ERSTFELD: Sternsinger mit offenen Türen begrüsst

Erstmals zogen in Erstfeld Sternsinger von Haus zu Haus. Die motivierte Kinderschar sammelte stolze 1600 Franken für Kolumbien.

Drucken
Teilen
Die Erstfelder Sternsinger waren mit Freude und Eifer bei der Sache. (Bild pd)

Die Erstfelder Sternsinger waren mit Freude und Eifer bei der Sache. (Bild pd)

Obwohl das Sternsingen in Erstfeld erst zum zweiten Mal durchgeführt wurde, hatte sich eine grosse Kinderschar angemeldet. Mit viel Eifer haben die vierzehn Schülerinnen und fünf Schüler der 3. bis 6. Primarklasse mehrere Proben auf sich genommen, um am 5. und 6. Januar als Sternsinger unterwegs zu sein.

Warm angezogen und in Begleitung einer erwachsenen Person konnten sie es kaum erwarten, die rund fünfzig angemeldeten Hausbesuche zu machen. Mit einem Lied, einem Gedicht und dem Segensgebet wünschten die Sternsinger den Menschen Gottes Segen zum neuen Jahr. Am Schluss wurden über der Haustüre mit Kreide die Buchstaben C + M + B und die Jahreszahl geschrieben.

Die Sternsinger und ihre Begleitpersonen wurden überall mit offenen Türen und Herzen empfangen. Und konnten für das Projekt «Hoffnungsbau» von Emmi Arnold in El Carmen de Bolivar, Kolumbien, stolze 1630 Franken sammeln.

Heidi Jauch-Dittli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Urner Zeitung.