ERSTFELD: Uri strebt zweimal mehr LKW-Kontrollen an

75 Lastwagen werden in Erstfeld täglich kontrolliert. Viel zu wenig, findet eine Leserbriefschreiberin. Der Leiter des Schwerverkehrszentrums wiegelt ab.

Drucken
Teilen
Stefan Walker bei der Kontrolle eines LKWs. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Stefan Walker bei der Kontrolle eines LKWs. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Ende Oktober ging der Urner Polizei in Göschenen ein Lastwagen ins Netz, der mit rund 24 Tonnen Salzsäure durch den Gotthard-Strassentunnel fahren wollte. Erlaubt wäre mit entsprechender Bewilligung höchstens 1 Tonne. «Angehalten wurde der Laster kurz vor der Tunneleinfahrt, und das stösst mir sauer auf», machte eine Urnerin in einem Leserbrief ihrem Unmut Luft. Und weiter schreibt sie: «Von 1500 Richtung Süden fahrenden Lastern werden lächerliche 5 Prozent kontrolliert.»

Der Leiter des Schwerverkehrszentrums (SVZ), Richard Arnold, hat ein gewisses Verständnis für den Unmut, relativiert aber sofort: «Grundsätzlich müssen alle 1500 LKWs den Weg über unser Zentrum nehmen. Und unser Ziel ist klar: Wir wollen im Vollbetrieb 10 Prozent respektive 150 LKWs genauer kontrollieren. Im Moment ist dies aufgrund der personellen Kapazitäten aber einfach noch nicht möglich.»

Bruno Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Urner Zeitung.