ERSTFELD: Urner Party-Tempel schliesst bald

Im März läuft der Vertrag aus. Wie die heutige Eventhalle künftig genutzt wird, ist noch offen. Mit Partys und Konzerten ist es aber vorbei.

Markus Zwyssig
Merken
Drucken
Teilen
Solche Konzerte gibt es in der Eventhalle bald nicht mehr: Über 1000 Zuschauer sahen die beiden Auftritte des Bernheart-Chors. (Bild Pius Amrein)

Solche Konzerte gibt es in der Eventhalle bald nicht mehr: Über 1000 Zuschauer sahen die beiden Auftritte des Bernheart-Chors. (Bild Pius Amrein)

In der Eventhalle hat es sich bald ausgetanzt. Am 8. März wird mit DJ Remady letztmals die Hütte gerockt, heisst es auf der Homepage. Dann ist Schluss. Endgültig. Der 10-Jahres-Vertrag läuft aus und wird nicht mehr erneuert. Der Grund: Die feuerpolizeilichen Vorschriften werden von den betreffenden Amtsstellen konsequenter durchgesetzt. Die Zahl der zugelassenen Besucher muss gemäss gültigem Gastgewerbepatent auf 550 Personen beschränkt werden.

Das reicht offenbar den Veranstaltern nicht mehr, um teure Top Acts wie DJ Antoine und Sido zu engagieren oder eine grosse Party zu schmeissen. Weit über tausend Menschen tanzten bei Gross-Events in Erstfeld ab. In der Halle spielten in den vergangenen Jahren Bands wie Krokus, China, Shakra, Patent Ochsner, Sweet, Uriah Heep und Philipp Fankhauser. Auch solche Konzerte sind zu kostspielig geworden.

Bereits gibt es Mietinteressenten

Zurzeit ist noch offen, wie die Halle im Erstfelder Breiteli künftig genutzt wird. Die Besitzer sind mit verschiedenen potenziellen neuen Mietern im Gespräch. Interessiert sind die Besitzer an einem langfristigen Vertrag.