Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

ESC Erstfeld verliert nach ausgeglichenem Spiel

Am vergangenen Sonntag, 6. Oktober, war der FC Rothenburg effizienter und die Partie auf dem Sportplatz Pfaffenmatt mit 3:1.

(str) Zu Beginn des siebten Saisonspiels des ESC Erstfeld vom vergangenen Sonntag, 6. Oktober, wurde den Zuschauern klar, warum Rothenburg in dieser Saison mit dem Punktemaximum an der Tabellenspitze steht. Die Luzerner liessen den Ball laufen und setzten die Urner unter Druck. Die Erstfelder waren lediglich durch kurze Entlastungsangriffe präsent, jedoch sind auch diese zu ungenau oder hastig ausgeführt gewesen, sodass die Gäste den Druck hochhalten konnten. In der 18. Minute landete der Ball bei Emre Dincer, welcher das 0:1 erzielte – die verdiente Führung der Gäste zu diesem Zeitpunkt.

Ein paar Minuten später köpfte Fabio Tresch einen Freistoss von Gian-Luca Tresch knapp neben das Tor. Fast im Gegenzug zappelte der Ball wieder im Tor der Erstfelder, der Schiedsrichter entschied jedoch auf Abseits. Nach einer guten halben Stunde veränderte der Heimtrainer die taktische Spielweise. Ein paar Minuten später war es Bernhard Loretz, welcher einen Freistoss scharf auf das Tor brachte, Rothenburg konnte in Not retten. Fünf Minuten vor der Pause eroberte Fabio Tresch den Ball im Mittelfeld, dieser lancierte Silvan Baumann, welcher den Ball an Sven Tresch weiterleitete. Dieser fackelte nicht lange und glich zum 1:1 aus.

Erstfelder verpassten Chance auf die Führung

Nach der Pause kamen die Urner aggressiver und mit mehr Selbstvertrauen auf den Platz. In der 47. Minute wurde es nach einer Flanke auf Sven Tresch ein erstes Mal gefährlich. Er traf den Ball jedoch nicht wunschgemäss mit dem Kopf. Fünf Minuten später verpasste Erstfeld die Möglichkeit, in Führung zu gehen. Sven Tresch setzte den Torhüter unter Druck, eroberte den Ball und spielte quer auf Silvan Baumann, der jedoch aus aussichtsreichster Position vergab. Die Gäste hatten in dieser Phase Glück. Das Heimteam griff den Gegner früh an und erspielte sich mehrere Chancen, konnte jedoch keine nutzen. In der 66. Minute ein Ballverlust, ein schnelles Umschalten der Gäste und das Spiel war gedreht: 1:2 für Rothenburg. Die Erstfelder liessen sich nicht entmutigen. Aber auch in dieser Phase wurden die Angriffe nicht konsequent zu Ende gespielt. In der 85. Minute wieder eine heisse Szene vor dem Erstfelder Tor: Nach einem Konter konnten Markus Bürgler und Bernhard Loretz gemeinsam den vermutlich entscheidenden Treffer verhindern. So blieb das Spiel umstritten. In der Nachspielzeit setzten die Gäste mit einem Ball in die Spitze zu einem Konter an. Yves Zurkirchen nahm den Ball in vollem Lauf mit und liess dem Erstfelder Torhüter keine Chance. Rothenburg gewann mit 3:1 – ein schmeichelhaftes Resultat für die Luzerner.

Hoffnung für die kommenden Spiele

Mit der Leistung dürfen die Erstfelder dennoch zufrieden sein, weil mit Rothenburg ein Spitzenteam zu Gast auf dem Sportplatz Pfaffenmatt war. Was gefehlt hatte, war das Wettkampfglück und die nötige Ruhe am Ball. Wenn man aber die kommenden Spiele gegen Horw und Meggen – beides besser klassierte Teams – mit einer guten Einstellung in Angriff nimmt, dann liegt definitiv etwas drin für Erstfeld. Momentan liegt der Drittligist auf Rang 4 in der Tabelle mit bereits 13 Punkten auf dem Konto. Somit kann von einem sehr erfolgreichen Saisonstart gesprochen werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.