Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ERSTFELD: Weidmanns Dank für die Gaben der Schöpfung

Die Urner Jagdsaison ging ohne nennenswerte Unfälle über die Bühne.
Die Jagdhornbläsergruppe Bärg­arvä umrahmte die Messe musikalisch. (Bild: EG (Erstfeld, 5. 11. 17))

Die Jagdhornbläsergruppe Bärg­arvä umrahmte die Messe musikalisch. (Bild: EG (Erstfeld, 5. 11. 17))

Seit dem Mittelalter pflegen die Jäger den Brauch, im November dem heiligen Hubertus zu gedenken, der Urner Jägerverein kennt die eigene Hubertusmesse seit rund 30 Jahren. Am vergangenen Sonntag, 5. November, war es in der herrlich geschmückten Jagdkapelle Erstfeld wieder so weit. Pfarrer Viktor Hürlimann, Urner Jäger und Kirchgänger, bedankten sich für die Gaben der Schöpfung oder anders gesagt für eine erfolgreiche und unfallfreie Jagd.

Integriert in den besonderen Gottesdienst, ist immer auch das Gedenken an verstorbene Mitglieder des Urner Jägervereins. Die Jagdhornbläsergruppe Bärg­arvä unter der Leitung von Leonhard Zgraggen verschönerte die Hubertusmesse traditionell musikalisch. Der heilige Hubertus, der Schutzpatron der Jäger, wurde im Jahre 655 geboren. Der Sage nach erschien ihm bei der Jagd ein Hirsch mit einem Kreuz im Geweih bei der Jagdmatt­kapelle Erstfeld, worauf er bekehrt wurde und seitdem als Glaubensbote wirkte.

Hubertusjagd setzt den Schlusspunkt

Pfarrer Viktor Hürlimann forderte die Jägerschaft nicht auf, wie Hubertus auf das Jagen zu verzichten, aber vermehrt auch während des Jahres den heiligen Hubertus zu verehren. «Auf der Jagd ist vieles Ehrensache, Hubertus kann uns lehren, zu warten, wenn man nicht zu hundert Prozent sicher ist. Hubertus lehrt uns auch, wie man mit Mitmenschen umgeht, nämlich abzuwarten, bis man aufeinander zugeht.»

Hanspeter Schuler, Präsident des Urner Jägervereins, freute sich über den Grossaufmarsch und die gute Stimmung. Für ihn ist der alljährliche Dankgottesdienst immer wichtig, auch wenn nicht alle Urner Jäger und Jagdgruppen zufrieden sein werden mit der diesjährigen Jagd. Mit der Hubertusjagd, die am 25. November im Gebiet Schattdorf/Haldi (Treffpunkt 7 Uhr Talstation Haldi Luftseilbahn) über die Bühne geht, setzen die Urner ­Jäger ihren Schlusspunkt unter die Jagdsaison 2017. (EG)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.