Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ERSTFELD: Zander-Zucht feiert Eier-Segen zu Ostern

Die Zander-Elterntiere der Basis 57 nachhaltige Wassernutzung AG wurden erfolgreich asaisonal gestreift. Mit einer Million befruchteten Eiern bei der ersten Reproduktion wurde ein weiterer Meilenstein erreicht.
Solt Sokoray-Varga, Produktionsleiter der Basis 57, beim Umfüllen des Zander-Laichs in die Erbrütungsgläser. (Bild: PD)

Solt Sokoray-Varga, Produktionsleiter der Basis 57, beim Umfüllen des Zander-Laichs in die Erbrütungsgläser. (Bild: PD)

Den winterlichen Temperaturen zum Trotz hat die erste Zander-Elterntiergruppe der Basis 57 nachhaltige Wassernutzung AG Frühling verspürt. Die Fischwirte rund um Produktionsleiter Solt Sokoray-Varga konnten in den vergangenen Tagen und Nächten 11 Weibchen und Männchen erfolgreich streifen.

«Wir sind überglücklich, dass die erste asaisonale Eierproduktion ein Erfolg war», freut sich Sokoray. Rund 1,5 Liter Laich konnten gewonnen werden. «Davon wurden 72 Prozent befruchtet», so der Produktionsleiter. Das liege im Rahmen des üblichen Erfolgs bei der Zander-Reproduktion.

Asaisonale Reproduktion über Landesgrenzen gefragt

In der Natur laicht der Zander zwischen April und Mai. In den Kreislaufanlagen der Basis 57 jedoch werden verschiedenen Elterntiergruppen unabhängig der tatsächlichen Jahreszeit zum Laichen gebracht. «Das erreichen wir mit einem speziellen Temperatur-, Licht- und Fütterungsprogramm», erklärt Solt Sokoray. So können die Fischwirte viermal jährlich jeweils eine andere Elterntiergruppe zum Laichen bringen und kontinuierlich die Mastbecken mit Nachwuchs besetzen. «Mit der Erbrütung des Laichs, die sieben Tage dauert, beginnt nun die nächste wichtige Phase», sagt der Agrar-Ingenieur. Nach der Erbrütung werden die Tiere aufgezogen, bis sie 10 Gramm schwer sind. «Diese sogenannten Satzfische werden wir schweizweit an Zander-Mäster absetzen», sagt Myriam Arnold, Verantwortliche für den Verkauf bei der Basis 57. Zander-Satzfische aus asaisonaler Reproduktion seien auch über die Landesgrenzen gefragt. «Sobald unsere Fischzucht beim Neat-Nordportal gebaut ist, besetzen wir auch unsere eigenen Becken damit.» Das wird voraussichtlich in rund anderthalb Jahren der Fall sein.

Geplant ist, im Winter 2018/19 in Erstfeld mit dem Bau der Fischzucht zu beginnen. Um dieses Ziel weiterhin verfolgen zu können, bietet die Basis 57 nachhaltige Wassernutzung AG Aktien à nominell 1000 Franken der breiten Öffentlichkeit zum Verkauf an. Die Zeichnungsfrist läuft bis 15. April. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.