Zwei Lieferwagen in Erstfeld waren massiv überladen - Chauffeure gebüsst

Weil zwei Lieferwagen auf der A2 Richtung Süden deutlich überladen unterwegs waren, wurden sie im Kanton Uri vorübergehend aus dem Verkehr genommen. Die Fahrer mussten eine Kaution von mehreren tausend Franken hinterlegen.

Drucken
Teilen
Insgesamt wurde bei den Fahrzeugen eine Gewichtsüberschreitung von über 3000 Kilogramm festgestellt. (Bild: Kantonspolizei Uri)

Insgesamt wurde bei den Fahrzeugen eine Gewichtsüberschreitung von über 3000 Kilogramm festgestellt. (Bild: Kantonspolizei Uri)

Am Freitagmorgen, 28. September, kurz nach 6 Uhr, erhielt die Kantonspolizei Uri eine Meldung, wonach zwei Lieferwagen mit deutschen Kontrollschildern mit langsamer Geschwindigkeit und Überladung auf der A2 Richtung Süden fahren. Wie die Kantonspolizei nun am Dienstag in einer Mitteilung schreibt, wurden die beiden Lieferwagen  durch eine Patrouille der Kantonspolizei angehalten und zu einer vertieften Kontrolle ins Schwerverkehrszentrum nach Erstfeld begleitet.

Ein Fall für die Urner Staatsanwaltschaft

Bei der Überprüfung der beiden Lieferwagen wurden beim ersten Fahrzeug eine Gewichtsüberschreitung von 2281 Kilogramm (+65.1 Prozent) und beim zweiten Fahrzeug eine von 964 Kilogramm (+ 34.4 Prozent) festgestellt. Zudem wiesen beide Lieferwagen technische Mängel auf. Die zwei Fahrzeuglenker mussten eine Bussenkaution von mehreren tausend Franken hinterlegen.

Die Fahrer mussten einen Teil der geladenen Ware ab- oder umladen sowie ihre Fahrzeuge reparieren, so dass vor der Weiterfahrt die gesetzlich vorgeschriebenen Zustände wieder hergestellt waren. Die beiden Fahrzeuglenker werden bei der Staatsanwaltschaft Uri zur Anzeige gebracht. (kapo/pz)