Erstfelder befinden über Strassensanierung

Am 9.Februar wird über das 420000-Franken-Projekt abgestimmt.

Hören
Drucken
Teilen
In den letzten Jahren wurden die Reusstrasse Nord und die Riedstrasse Nord nur stellenweise saniert. Jetzt wird eine Gesamtsanierung notwendig.

In den letzten Jahren wurden die Reusstrasse Nord und die Riedstrasse Nord nur stellenweise saniert. Jetzt wird eine Gesamtsanierung notwendig.

Bild: PD

(ml) Neben den nationalen Vorlagen stimmt die Erstfelder Bevölkerung am 9. Februar über die Sanierung der Reusstrasse Nord / Riedstrasse ab. Es wird dazu ein Kredit von 420'000 Franken beantragt. Saniert werden soll konkret der Strassenabschnitt ab der Verzweigung Breiteli in Erstfeld bis zur Gemeindegrenze in Schattdorf (Verzweigung Spanneggstrasse zur Raststätte).

Die Erstfelder Rechnungsprüfungskommission hat das Kreditbegehren geprüft. Sie kommt zum Ergebnis, dass das Vorhaben dem Auftrag der Gemeinde entspricht und sinnvoll projektiert ist. Die Strasse befindet sich schon länger in sehr schlechtem Zustand, wie es in einer entsprechenden Botschaft der Gemeinde Erstfeld heisst. Jedoch wurden in den letzen Jahren nur die gröbsten Schäden instand gestellt. Eine umfassende Sanierung soll auch die Verkehrssicherheit erhöhen.

Im südlichen Projektteil im Bereiche der Rega bis zum Pferdestall Furrer werden auf einer Länge von rund 350 Metern die schadhaften Stellen instand gestellt und die Belagsrisse vergossen. Im nördlichen Projektteil wird auf einer Länge von rund 1550 Metern der bestehende Strassenkörper stabilisiert. Um die Tragfähigkeit und Frostsicherheit zu erhöhen, wird eine Tragdeckschicht eingebaut.

Kosten für Flickarbeiten werden eingespart

Die beschriebenen Arbeiten sollen im Frühling dieses Jahres ausgeführt werden, wobei in einzelnen Etappen gearbeitet wird. Für Anwohner, die während der Bauarbeiten für eine gewisse Zeit ihre Fahrzeuge nicht bei ihrer Liegenschaft abstellen können, werden temporäre Ersatzparkplätze zur Verfügung gestellt, schreibt die Gemeinde.

Im Budget 2020 der Gemeinde ist in der Investitionsrechnung für die Sanierung der Reussstrasse Nord / Riedstrasse ein Betrag von 400'000 Franken vorgesehen. Gemäss der an der Gemeindeversammlung vom 20. November aufgezeigten Finanzplanung kann das Projekt ohne Steuererhöhung realisiert werden. Die Sanierung der Reussstrasse Nord / Riedstrasse ist seit Jahren in der Finanzplanung vorgesehen und nach Ansicht der Rechnungsprüfungskommission tragbar. Mit einer Sanierung könnten vielmehr auch die Kosten für die heute anfallenden jährlichen Flickarbeiten eingespart werden. Zudem will man mit dem Projekt auch die Verkehrssicherheit verbessern.

«Der zu sanierende Strassenabschnitt ist eine wichtige Verbindung zwischen Schattdorf und Erstfeld», heisst es in der Botschaft der Gemeinde. Insbesondere durch den Langsamverkehr wird die Strasse rege genutzt. Ebenfalls erschliesst die Strasse die verschiedenen Liegenschaften zwischen Bahn und Autobahn im nördlichen Gemeindegebiet.

Die Rechnungsprüfungskommission ist der Auffassung, dass die Kosten für die Sanierung realistisch budgetiert sind. Die gesamten Sanierungskosten von 420'000 Franken halten auch einem Vergleich mit der Strassensanierung der Leonhardstrasse (Kreditbegehren 720'000 Franken) und der Sanierung der Reussstrasse Süd (Kreditbegehren 1,080 Millionen Franken) stand, heisst es in der Botschaft weiter.

Die Rechnungsprüfungskommission ist ausserdem der Ansicht, dass es im Interesse aller sein muss, die Infrastruktur der Gemeinde zu pflegen und zu erhalten, um ein attraktiver Wohnort zu bleiben.