Erstfelder Malerin greift an den Berufsmeisterschaften nach Gold

Mitte September messen sich die besten Nachwuchstalente der Maler- und Gipserbranche an den «Swiss Skills» in Bern. Auch die Malerin Franziska Imhof aus Erstfeld nimmt teil – und hofft auf den Meistertitel.

Drucken
Teilen
Franziska Imhof aus Erstfeld freut sich, an den «Swiss Skills» ihr Können zu zeigen. (Bild: PD)

Franziska Imhof aus Erstfeld freut sich, an den «Swiss Skills» ihr Können zu zeigen. (Bild: PD)

In Bern fallen die Meister vom Himmel: Mitte September finden auf dem Messegelände Bernexpo in Bern die zweiten zentralen Berufs-Schweizer-Meisterschaften «Swiss Skills» statt. Dort kämpfen die besten Nachwuchstalente aus Handwerk, Industrie und Dienstleistung um den Titel des Schweizer Meisters. Mit dabei ist auch Malerin Franziska Imhof aus Erstfeld: Die 18-Jährige hat sich mit zwölf weiteren Malerinnen und Malern für den Wettkampf qualifiziert.

Vor dem Wettbewerb muss sie Prioritäten setzen

Die «Swiss Skills» bieten jungen Berufsleuten die Gelegenheit, ihre Fähigkeiten, die sie sich während der Lehre angeeignet haben, unter Beweis zu stellen.

Franziska Imhof freut sich laut einer Mitteilung des Maler- und Gipserunternehmerverbandes darauf, sich mit den Besten ihres Berufes zu messen. Durch die intensiven Vorbereitungen seien sogar ihre Hobbys Volleyball und Lesen auf der Strecke geblieben. Auch Freunde und Familie hätten in den letzten Wochen oft auf sie verzichten müssen. Denn Imhof ist entschlossen, an den «Swiss Skills» ihr Bestes zu geben. «Ich möchte Neues lernen und Erfahrungen sammeln», verrät die Erstfelderin. Besonders dekorative Arbeiten machen Franziska Imhof Spass: Auch bei ihrer Arbeitgeberin Martina Riedi setzt sie gerne verschiedene Schriften, Tapeten, Techniken und Farben ein. «Ich würde den Kunden gerne noch mehr dekorative Arbeiten verkaufen», verrät Imhof.

Mit Genauigkeit und Kreativität zum Ziel

Franziska Imhof muss in ihrem Beruf vor allem Genauigkeit und Kreativität an den Tag legen: Als Malerin gibt sie dem Bauwerk den letzten Schliff. Dabei beschichtet sie nicht nur, sie wendet auch dekorative Techniken wie Lasieren, Marmorieren oder Maserieren an. Weiter isoliert sie Räume, trägt Verputze auf und tapeziert Wände.

Wer Franziska Imhof bei der Arbeit zusehen und sie während des Wettbewerbs motivieren möchte, kann die «Swiss Skills» vor Ort mitverfolgen: Vom 12. bis 16. September findet das Finale in den Kategorien Gipser-Trockenbauer und Maler täglich ab 9 Uhr auf dem Messegelände Bernexpo in Bern statt. (red)

Mehr Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier.