Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Erstfelder Korporationsbürger stimmen einem Kredit zu

Die Zufahrt zum Sektionshaus kann erneuert werden. Alle zur Wahl stehenden Mitglieder werden an der Versammlung der Korporationsbürgergemeinde Erstfeld bestätigt.
Präsident Peter Zgraggen gratuliert dem abtretenden Schafhirten Brosi Gnos. (Bild: pd)

Präsident Peter Zgraggen gratuliert dem abtretenden Schafhirten Brosi Gnos. (Bild: pd)

Präsident Peter Zgraggen, Verwalter Martin Wipfli und Liegenschaftsverwalter Stefan Arnold wurden an der Versammlung der Korporationsbürgergemeinde Erstfeld für eine weitere Amtszeit wieder gewählt. Peter Herger wurde ebenfalls einstimmig für weitere zwei Jahre als Schafhirtevogt gewählt. Die Versammlungsteilnehmer bestätigen Mathias Schuler und Ruedi Püntener in die Hirtekommission Surenen.

Liegenschaftsverwalter Stefan Arnold stellte den Versammlungsteilnehmern das Projekt der Erneuerung der Zufahrt zum Sektionshaus vor. Bis zum heutigen Zeitpunkt sind die Zufahrtsstrassen, sowie der Platz neben dem Sektionshaus nicht befestigt. Dies führt zu starker Verschmutzung bei Regen oder Schnee sowie zu Staubentwicklung bei Föhnwetter. Ebenfalls gestaltet sich der Winterdienst schwierig.

Kosten werden auf rund 75000 Franken geschätzt

Der Ausführungsplan sieht vor, die Strasse zu asphaltieren und die vorhandenen Abstellplätze mit Sickersteinen auszulegen. Beim geplanten Projekt wird das Oberflächenwasser seitwärts ab-geleitet. Die Kosten werden auf rund 75000 Franken geschätzt. Der Kreditantrag zur Erneuerung der Zufahrt Sektionshaus wurde einstimmig angenommen.

Die Zufahrt zum Sektionshaus im heutigen Zustand. (Bild: pd)

Die Zufahrt zum Sektionshaus im heutigen Zustand. (Bild: pd)

Die Budgets wurden, nach kurzer Erläuterung, von der Versammlung einstimmig genehmigt. Die Budgetierung, vor allem in der Waldrechnung ist schwierig. Hier spielen viele unvorhersehbare Faktoren mit.

Die Forstgruppe war bis Ende Juli mit den Aufräumarbeiten von Windwurfschäden, die im Januar entstanden sind, beschäftigt. Mithilfe eines Mobilseilkrans wurde das Holz aus den schattigen Tälern geseilt. 78 Kubikmeter Weisstannenholz wurde direkt in den Oberwiler geflogen, um die Hangrutschverbauung fertig erstellen zu können. Bis Ende Oktober erreichte die Schadholzmenge 818 Kubikmeter. Der Korporationsbürgerrat hat ein Stelleninserat für die Nachfolge des Försters, welcher nächstes Jahr pensioniert wird, geschaltet. Gesucht wird ein Förster respektive eine Försterin. Die Person soll in Zukunft die forsthoheitlichen Aufgaben im Forstrevier Erstfeld und die Führung des Forstbetriebes übernehmen. Die Bewerbungsfrist läuft bis Ende November.

Brosi Gnos gibt nach 34 Jahren sein Amt als Schafhirt ab. Der Bürgerrat dankt ihm für seine pflichtbewusste und gewissenhafte Arbeit in dieser Zeit. Eine Nachfolge für das Amt als Schafhirt zeichnet sich ab und wird an der Frühjahresversammlung weiter informiert. (pd/MZ)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.