ERSTFELD/GÖSCHENEN: Intercity-Zug entgleist nach einem Steinschlag

Ein Steinschlag hat am Weihnachtstag zwischen Erstfeld und Göschenen einen Zug zum Entgleisen gebracht. Die Strecke blieb daraufhin für mehrere Stunden gesperrt.

Drucken
Teilen
Der entgleiste Zug in Gurtnellen. (Bild André Sägesser)

Der entgleiste Zug in Gurtnellen. (Bild André Sägesser)

Der Steinschlag ging am Freitagmorgen kurz vor 7 Uhr auf die Geleise nieder. Daraufhin entgleiste eine Achse des vordersten Wagens eines von Süden herkommenden Intercity-Neigezuges, wie SBB-Sprecher Daniele Palecchi sagte. Verletzt wurde niemand. Im Zug befanden sich 30 Menschen. Sie wurden evakuiert.

Grund für den Steinschlag war Frostschaden an einer Stützmauer. Dieser war von den starken Temperaturschwankungen der vergangenen Tage verursacht worden. Insgesamt lösten sich rund zwei Kubikmeter Steine. Aus Sicherheitsgründen wurde auch das zweite Gleis gesperrt, welches aber vom Steinschlag nicht betroffen war. Zur Einschätzung der Gefahrensituation wurde ein so genanntes Felsenteam mit Geologen entsandt. Gemäss Palecchi ergab die Untersuchung des Terrains, dass nicht mit weiteren Steinschlägen zu rechnen ist. Die Stelle werde aber weiter abgesichert.

Inzwischen konnte die Nord-Süd-Achse wieder für den Verkehr freigegeben werden. Um den verunfallten Zug wieder aufzugleisen, wurde auch das zweite Gleis benötigt. Die Züge wurden über die Lötschberg-Simplon-Route umgeleitet und zwischen Flüelen und Göschenen wurde ein Busersatzdienst eingerichtet. Die SBB richteten unter der Nummer 0800 99 66 33 eine kostenlose Hotline ein.

ap