Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Rollhockey: Urner Nachwuchs
kann Geschichte schreiben

Gewinnen die ältesten RHC-Uri-Junioren am Samstag gegen den RHC Genf, können sie vorzeitig den Meistertitel feiern – und das in der sonst schon feuchtfröhlichen Fasnachtszeit. Es wäre der dritte Titel fürdie ältesten Junioren in der Vereinsgeschichte.
Bruno Arnold
Die U20-Junioren des RHC Uri mit ihren Betreuern Max Aschwanden, Hanz Schuler und Roman Gisler können sich morgen mit einem Sieg gegen Genf vorzeitig den Schweizer-Meister-Titel sichern. (Bild: PD)

Die U20-Junioren des RHC Uri mit ihren Betreuern Max Aschwanden, Hanz Schuler und Roman Gisler können sich morgen mit einem Sieg gegen Genf vorzeitig den Schweizer-Meister-Titel sichern. (Bild: PD)

In seiner 31-jährigen Geschichte durfte der RHC Uri zwei Schweizer-Meister-Titel bei den ältesten Junioren feiern. Letztmals war dies in der Saison 2004/05 der Fall. Damals durften die A-Junioren, angeführt von Joshua Imhof, Michael Gerig, Patrick Greimel, Kilian Bissig und Patrik Gisler den Pokal in die Höhe stemmen. Mit Captain Michael Gerig und Joshua Imhof gehören zwei der damaligen Meister noch heute zu den Leistungsträgern des NLA-Teams des RHC Uri.

Am Samstag könnte das U 20-Team des RHC Uri den grossen Coup landen und in die Fussstapfen von Imhof, Gerig und Co. treten. Das von Hanz Schuler, Max Aschwanden und Roman Gisler betreute Team kann sich vorzeitig den Meistertitel sichern. Voraussetzung dafür ist ein Sieg gegen den einzigen verbliebenen Konkurrenten Genf.

Trainer strahlt viel Zuversicht aus

«Ich bin zuversichtlich, dass unser Team gegen die Gäste aus der Westschweiz den ‹Sack› zumachen und sich die 3 benötigten Punkte zum Meistertitel holen kann», sagt Max Aschwanden. «Die Chance, den Titel in der eigenen Halle respektive vor einheimischem Publikum feiern zu können, wird für unsere Nachwuchsspieler sicher eine zusätzliche Motivation darstellen.»

Für das Erreichen des angestrebten grossen Ziels sprechen aber noch zwei weitere Aspekte. Der erste: Der Grossteil des U 20-Kaders trainiert bereits jetzt mit dem Nationalliga-A-Team. Goalie Marc Blöchlinger sowie die Feldspieler Matteo Gasser und Tim Aschwanden gehören fast schon zur Stammformation, Goalie Pedro Marinho sowie die Feldpieler Jannis Fussen und Remo Schuler sind auf dem besten Weg, diesen Karriereschritt ebenfalls in absehbarer Zeit zu vollziehen.

Noch kein einziges Spiel verloren

Für den Titelgewinn spricht aber auch der bisherige Saisonverlauf. 15 der 20 Meisterschaftsspiele sind absolviert, 14 Partien konnte das U 20-Team in der regulären Spielzeit für sich entscheiden, eine Begegnung in der Verlängerung. Das Punkteverhältnis von 44:1, aber auch das Torverhältnis von 110:30 sprechen eine deutliche Sprache.

Das Hinspiel in Genf konnten die Urner für sich entscheiden. Dass damals nach einem 1:3-Pausenrückstand ein 6:3-Erfolg resultierte, stellt auch der mentalen Stärke des Teams ein gutes Zeugnis aus.

«Es braucht eine konzentrierte Leistung»

Trotz der famosen Ausgangslage drückt Aschwanden auf die Euphoriebremse:

«Genf ist unser stärkster Konkurrent und hat das Ziel Meistertitel sicher noch nicht aufgegeben. Es braucht deshalb erneut eine äusserst konzentrierte Leistung.»

Für Aschwanden würde sich mit einem Erfolg seines Teams ein Kreis schliessen. Er stand bereits beim letzten Junioren-Meistertitel des RHC Uri an der Bande. Der RHC Uri freut sich auf zahlreiche Zuschauer für dieses kapitale Spiel. Die Festwirtschaft ist in Betrieb – und für eine allfällige Meisterfeier gerüstet.

Das Spiel in der Rollhockeyhalle in Seedorf beginnt morgen Samstag, 2. März, um 16 Uhr. Um 18 Uhr empfängt das NLA-Team des RHC Uri ebenfalls den RHC Genf.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.