EWA-Chef weist Vorwürfe zurück

Private Investoren fahren dem Elektrizitätswerk Altdorf (EWA) an den Karren. Neben dem EWA möchten auch diese den Chärstelenbach für die Stromgewinnung nutzen.

Drucken
Teilen
Jörg Wild, Vorsitzender der EWA-Geschäftsleitung. (Bild: Daniel A. Regli)

Jörg Wild, Vorsitzender der EWA-Geschäftsleitung. (Bild: Daniel A. Regli)

In Uri wollen sowohl die Elektrizitätswerk Altdorf AG (EWA) als auch private Investoren zusätzliche Gewässer für die Stromgewinnung nutzen. Letztere haben am Montag ihre Projekte vorgestellt. Gleichzeitig fuhren sie den EWA-Verantwortlichen verbal an den Karren. Im Interview mit der «Neuen Urner Zeitung» nimmt der Vorsitzende der EWA-Geschäftsleitung, Jörg Wild, zu den Anschuldigungen Stellung.

Bruno Arnold

Das ausführliche Interview lesen Sie am Freitag in der Neuen Urner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.