Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

EWA steigert Stromproduktion und Gewinn

Im Geschäftsjahr 2011/2012 hat das Elektrizitätswerk Altdorf (EWA) 251,7 Millionen Kilowattstunden (kWh) Strom produziert; das sind 18,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Sowohl die Gesamtleistung wie auch der Gewinn konnten gegenüber dem Vorjahr leicht gesteigert werden.
In Unterschächen hat das EWA diese Fischtreppe realisiert. (Bild: PD)

In Unterschächen hat das EWA diese Fischtreppe realisiert. (Bild: PD)

Die Gesamtleistung des Elektrizitätswerks Altdorf (EWA) konnte im vergangenen Geschäftsjahrs (1. Oktober 2011 bis 30. September 2012) leicht gesteigert werden und belief sich auf 81,8 Millionen Franken (Vorjahr: 79,5 Millionen Franken). Leicht höher war mit 3,9 Millionen Franken auch der Jahresgewinn (Vorjahr: 3,4 Millionen Franken). Zum positiven Ergebnis beigetragen hat insbesondere die gute Eigenproduktion von 251,7 Millionen kWh, wie das Unternehmen am Freitag bekannt gab.

«Die hohe Eigenproduktion verdanken wir den hohen Investitionen, die wir in den vergangenen Jahren in den Ausbau und die Optimierung des EWA-Kraftwerkparks investiert haben», erklärt Jörg Wild, Vorsitzender der EWA-Geschäftsleitung. Seit 2008 investierte EWA über 24 Millionen Franken in seine Kraftwerkanlagen.

Ökologische Aufwertung aller EWA-Kraftwerke

Damit künftig unterhalb von Kraftwerkanlagen mehr Wasser in den Flüssen und Bächen verbleibt, hat das EWA im vergangenen Geschäftsjahr ein umfassendes Sanierungsprogramm abgeschlossen. «Mit der ökologischen Aufwertung werden Wasserkraftnutzung, Fischerei und Umwelt in Einklang gebracht», so Wild. Insgesamt investierte das EWA in die Realisation der Restwassersanierung und den Bau einer Fischtreppe in Unterschächen rund 1 Million Franken.

Im vergangenen Jahr wurde das Freileitungsnetz gleich zweimal von ausserordentlich heftigen Stürmen getroffen. «Anfangs Januar sorgte ein Sturmtief für diverse Stromunterbrüche wegen umgestürzter Bäume und Ende April richtete ein gewaltiger Föhnsturm beträchtliche Schäden an unseren Freileitungen an», bilanziert Wild. Bei der Bewältigung der Schäden wurden die EWA-Fachleute durch ein Monteurenteam der Centralschweizerischen Kraftwerke AG (CKW) unterstützt.

Über 40 neue Stellen in fünf Jahren

Das Elektrizitätswerk Altdorf ist nicht nur ein wichtiger Energieversorger sondern mit seinen 288 Mitarbeitern auch einer der grössten Arbeitgeber im Kanton Uri. In den vergangenen fünf Jahren hat das EWA in Uri über 40 neue Stellen geschaffen – darunter zahlreiche Arbeitsplätze für hochqualifizierte Berufsleute.

pd/zim

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.