EWA stellt Bilder von Marc Püntener aus

In der Galerie Niedervolta sind seit vergangenem Freitag atemberaubende Bilder der Urner Natur zu sehen. Auch ein Kalender ist erhältlich.

Drucken
Teilen
Marc Püntener scheut keine Herausforderung für das perfekte Bild. (Bild: PD)

Marc Püntener scheut keine Herausforderung für das perfekte Bild. (Bild: PD)

(jb)

Licht und Schatten, das sind die beiden Pole, zwischen denen sich der Landschaftsfotograf Marc Püntener bewegt, wenn er  – meist nachts – in den Urner Bergen unterwegs ist, um einzigartige Stimmungen festzuhalten. Unter dem Motto «Spirit of Uri» präsentiert Marc Püntener die Ergebnisse seines Schaffens der Öffentlichkeit.

«Es lässt einen nicht mehr los», sagte eine Besucherin der Vernissage in der Galerie Niedervolta, den Ausstellungsräumen der EWA am vergangenen Freitag, 15. November. Sie und ihr Begleiter seien auf der Suche nach einem Bild für Unternehmensräume. Sie seien fasziniert von der Einheit auf den Bildern und dem vollendeten Abbild der Natur. Sie hätten direkt Lust bekommen, einige der Wanderungen selber durchzuführen.

Maturaarbeit leitete Marc Püntener zur Fotografie

In der Laudatio stellte Ständerat Josef Dittli seinen in Attinghausen wohnhaften Neffen Marc Püntener den rund 150 Besuchern als jungen Mann vor, der keine Mühen und Strapazen scheut, oft verbunden mit anspruchsvollen Aufstiegen und hochalpinen Touren, um den perfekten Moment festzuhalten. Dies gelinge ihm mit seinem Blick fürs Ästhetische, fürs Schöne, fürs Unerwartete. Hier würden die Ausstrahlung, der Geist der Urner Bergwelt spektakulär in Szene gesetzt.

Der 26-jährige Oberstufenlehrer und Co-Leiter an der Tagesschule in Rickenbach habe seine Affinität zur Kunst von der Mutter Vreni und die Abenteuerlust und das Grenzen ausloten von Vater Alois geerbt. Seine Mutter, die wie alle in der Familie auch «sportverrückt» sei, habe eine Ader für Kunst gezeigt, als sie als 22-Jährige aus der Tate Gallery in London zurückgekehrt, die Bilder von dort eins zu eins kopiert habe.

Marc Pünteners Karriere als Fussballspieler wurde jäh von einer Sportverletzung vereitelt. Aber wie meist liegt laut Josef Dittli im Pech auch immer ein bisschen Glück: Im Zuge der Themensuche für seine Maturaarbeit hat Marc Püntener sich der Fotografie zugewandt. Zunächst setzte er sich mit der Lichtmalerei auseinander. Dabei wird eine sich bewegende Lichtquelle in der Natur mithilfe der Langzeitbelichtung aufgenommen. So spielen Sonne, Mond, Sterne und Blitze eine wichtige Rolle auf seinen Bildern. Das bedeutet allerdings auch, dass er genaue Berechnungen erstellen muss, um zu erfahren, zu welchem Zeitpunkt er an welchem Ort sein muss, um den perfekten Augenblick zu erhaschen. Oft spielt ihm die Natur einen Streich, wenn sich dann doch im entscheidenden Moment eine Wolke vor den Mond oder die Sterne schiebt. Dann ist die Enttäuschung zunächst gross und die Geduld wird auf die Probe gestellt. Auf seiner Facebook-Seite können alle Anekdoten rund um die Bildentstehung nachgelesen werden, wozu Josef Dittli ausdrücklich einlädt.

Auf der Suche nach dem perfekten Bild lauert Gefahr

Wie gefährlich die Jagd nach dem perfekten Bild sein kann, zeigt sich an einer Stelle, an der es niemand vermutet hätte: Marc Püntener befand sich einmal zwischen Isleten und Bolzbach, um den Urner See abzulichten. Kaum eine halbe Stunde zu Hause erfährt er, dass eine viertel Stunde, nachdem er den Ort verlassen hatte, genau dort, wo er gestanden hatte, ein Steinschlag abgegangen war.

Werner Jauch, CEO der EWA, erklärt, dass das gemeinsame Thema Licht und Lichtquellen nahegelegt habe, Marc Püntener für die Fotoausstellung anzufragen. Das 1908 gebaute Kraftwerk Arniberg am Arnisee, von dem es auch Bilder von Marc Püntener gibt, war das höchste Hochdrucklauf-Wasserkraftwerk Europas. Das sei ein Paradebeispiel für die Zusammenführung von Tourismus, Energienutzung und Fotografie. Sie stünden nicht im Dissens, sondern im Konsens.

Verbunden mit einem Rätsel für die Besucher sind die Bilder in den zwei Räumen geografisch angeordnet. Im einen befindet sich der Norden und im anderen der Süden.

Marc Pünteners Kalender ist im Cash-Sport und Fashion in Altdorf, Schmiedgasse 9, erhältlich.