Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EXPO MILANO: Leuthard startet Basistunnel-Countdown

Der Countdown läuft: Bundesrätin Doris Leuthard hat an der Expo in Mailand einen Zähler in Betrieb gesetzt, der die Zeit bis zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels anzeigt. Vor einer Woche hatte die Verkehrsministerin bereits in Luzern einen Countdown gestartet.
Bundesrätin Doris Leuthard startet am Schweizer Tag des Transports und der Energie an der Expo in Mailand den Countdown für die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/PABLO GIANINAZZI)

Bundesrätin Doris Leuthard startet am Schweizer Tag des Transports und der Energie an der Expo in Mailand den Countdown für die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels (Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/PABLO GIANINAZZI)

Leuthard nutzte am Montag den Schweizer Tag des Transports und der Energie an der Expo, um die Bedeutung des Gotthard-Basistunnels zu betonen. Mit diesem Tunnel schaffe die Schweiz ein Bauwerk, von dem nicht nur unsere, sondern auch künftige Generationen profitierten, sagte Leuthard nach Angaben des Bundesamt für Verkehr (BAV) in ihrer Rede.

Der Nord-Süd-Korridor für den Schienenverkehr werde damit gestärkt. Der Gotthard-Basistunnel sei für die Schweiz und für Europa von grosser Bedeutung, sagte Leuthard.

Die Bundesrätin wurde bei ihrem Expo-Besuch von rund zwei Dutzend Jugendlichen aus den Alpenländern begleitet. Die Besucher und Besucherinnen der Expo können beim Schweizer Pavillon ein Modell des Tunnels besichtigen.

Der Gotthard-Basistunnel wird am 1. Juni 2016 eröffnet. Er löst nach Angaben des BAV mit seinen 57 Kilometern Länge den Seikan-Tunnel in Japan als längsten Eisenbahntunnel der Welt ab.

Angesichts der grossen internationalen Bedeutung werde die Schweiz für die Eröffnungsfeierlichkeiten hochrangige Regierungsvertreter der Nachbarländer, wichtige Repräsentanten der EU sowie weitere Staatsgäste einladen, teilte das BAV mit. Für die Eröffnungsfeierlichkeiten stellte der Bundesrat insgesamt 12 Millionen Franken zur Verfügung. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.