Fasnacht
Die Altdorfer Fasnacht meldet sich zurück

Die Vorfreude bei der Katzenmusikgesellschaft Altdorf ist gross. Zwar fällt der Umzug am Güdelmontag ins Wasser, aber ansonsten finden die Konzerte fast wie gewohnt statt.

Drucken
Die «Schüäl-Chatzämüüsig» wird auch dieses Jahr den Startschuss für die Altdorfer Fasnacht geben.

Die «Schüäl-Chatzämüüsig» wird auch dieses Jahr den Startschuss für die Altdorfer Fasnacht geben.

Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 13. Februar 2020)

Normalerweise startet der Vorstand der Katzenmusikgesellschaft Altdorf im September mit den Fasnachtsvorbereitungen. Bis Mitte Januar war der Organisationsaufwand aber noch sehr minim, da davon ausgegangen werden musste, dass Anlässe mit über 300 Personen nicht stattfinden, teilt die Katzenmusikgesellschaft mit. Am 19. Januar erfolgte dann die Mitteilung, dass Katzenmusikkonzerte als kulturelle Aktivität eingestuft werden können und somit im Aussenbereich keiner Teilnehmerbeschränkung und Zutrittskontrolle mehr unterliegen. Von da an musste es schnell gehen:

«Wir hatten noch nie so viele Sitzungen wie in diesem Jahr. Aber die Vorfreude überwiegt bei weitem»,

so die Präsidentin Françoise Burkart. Man freue sich, dass viele Vereine, Gastro- und Barbetreiber mitziehen und die Fasnacht darum fast ohne Einschränkungen stattfinden kann.

Eine Anpassung musste allerdings bei der Vermietung der Instrumente gemacht werden. Da das Einhalten der nach wie vor geltenden Hygienemassnahmen nicht reibungslos gewährleistet werden könnte, kann man Trommeln und Pauken heuer nur für die ganze Fasnacht mieten. «Gerade beim ‹Ytrummälä› und beim ‹Chinderumzug› wechseln jeweils zahlreiche Instrumente die Trägerin oder den Träger. Die Desinfektionsmittel sind für die Instrumente zu aggressiv und es hätte zu langen Wartezeiten und Engpässen bei der Reinigung geführt», erklärt Materialchef Karl Marbet.

Kleine Anpassungen bei Umzugsrouten

Trotz relativ entspannter Lage und grosser Zuversicht im Hinblick auf die abflachende Pandemiesituation wolle man die Menschenansammlungen wo immer möglich minimieren. Man hat darum entschieden, den ersten Halt des «Ytrummälä» nicht auf dem Rathausplatz, sondern auf dem Winkelplatz abzuhalten. «Einerseits haben wir hier mehr Platz, um uns zu verteilen, und andererseits haben wir mehr Zeit für den Kaffeehalt eingeplant», so müsse man beim Anstehen nicht drängeln, meint Burkart. Der Parkplatz auf dem Winkel ist darum am Mittwochabend, 23. Februar, zwischen 19 Uhr und 22 Uhr gesperrt. Auch am «Chinderumzug», an dem sich jeweils unzählige grosse und kleine Musikanten beteiligen, gibt es platzbedingte Anpassungen. So stehen die Fasnächtlerinnen und Fasnächtler nicht erst beim Telldenkmal ein, sondern schon beim Polizeiposten.

Wie immer sind das «Ytrummälä» und das «Üsstrummet» ab Alter 18, weitere Einschränkungen gibt es jedoch nicht, da alle Gastrohalte draussen stattfinden werden und es keine Teilnehmerbegrenzung gibt. Bei den weiteren Katzenmusikkonzerten sind voraussichtlich keine Routenanpassungen nötig. Allfällig kurzfristige Änderungen würden via Homepage bekanntgegeben.

«Chatzämüüsig i ds Nussbäumli» nur bei schönem Wetter

Die «Chatzämüüsig i ds Nussbäumli», welche jeweils am Fasnachtssonntag stattfindet, ist zwar ein eher kleiner Umzug, jedoch ist auch das Aussichtsrestaurant eines der kleineren Lokale in Altdorf. Da die Platzverhältnisse im Innenraum unmöglich für alle Fasnächtler Raum bieten würde und das Überprüfen der Zertifikate zu aufwendig wäre, findet dieser Anlass nur bei schönem Wetter und der Halt beim Restauarant Nussbäumli nur draussen statt. Über die Durchführung entschieden wird kurz vor dem «Ytrummälä» am Mittwochabend.

Ob die «Chatzämüüsig i ds Nussbäumli» stattfinden wird, hängt vom Wetter ab.

Ob die «Chatzämüüsig i ds Nussbäumli» stattfinden wird, hängt vom Wetter ab.

Florian Arnold (Altdorf, 14. Februar 2021)

Bekanntlich findet der grosse «Wagäumzug» am Güdelmontag nicht statt. «Es werden aber diverse Guggenmusiken im Dorf aufspielen und wir rechnen mit vielen Fasnächtlerinnen und Fasnächtlern, die sich ab dem Nachmittag im Dorf aufhalten werden», so Burkart. «Darum war es uns ein grosses Anliegen, den Dorfkern für den Verkehr ab 12 Uhr zu sperren.» Zwar weniger als in «normalen» Jahren, werden auch im Jahr 2022 verschiedene Gruppierungen Schnitzelbänke in Restaurants und im Theater Uri vortragen.

Der Start macht die «Schüäl-Chatzämüüsig»

Als Erstes freue man sich aber auf die «Schüäl-Chatzämüüsig», welche am Dienstag, 15. Februar (Verschiebedatum 17. Februar), stattfindet. Die zahlreichen Schülerinnen und Schüler freuen sich sehr, nach einem Jahr Unterbruch wieder durch Altdorfs Strassen zu ziehen und die tollen Kostüme, welche sie in der Schule gebastelt haben, zu präsentieren.

Im Weiteren erwartet der Vorstand den Entscheid des Bundesrats über die weiteren Lockerungsschritte ab dem 17. Februar 2022. Die damit definierten Bedingungen werden auch für die Fasnacht gelten. (RIN)

Die Routenpläne und weitere Informationen werden online unter www.kamu-altdorf.ch aufgeschaltet.