Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

FC Altdorf gelingt zweiter Saisonsieg dank Schlussfurioso

Der FC Altdorf trat beim FC Gunzwil an: Die Gäste konnten trotz Rückstand das Spiel noch zu ihren Gunsten drehen. Matchwinner waren zwei Einwechselspieler.
Peter Fedier
Pirmin Baumann war gegen Gunzwil ein Aktivposten. (Bild: Ronny Arnold, Gunzwil, 23. August 2019)

Pirmin Baumann war gegen Gunzwil ein Aktivposten. (Bild: Ronny Arnold, Gunzwil, 23. August 2019)

Es war ein intensives kampfbetontes Spiel mit überraschenden Wendungen, das die beiden Teams den Zuschauern boten. Da war einmal die starke Startphase Altdorfs, das mit schnellen Angriffen über die linke Seite die Gunzwiler Abwehr ins Schwitzen brachte, zwei Grosschancen in der 4. und 5. Minute durch Calderon Mavembo und Ali Mourad, aber nicht zum Führungstreffer nutzen konnte. Nachdem auch Gunzwil in der 6. Minute dem ersten Treffer sehr nahe kam, übernahmen die Luzerner dann das Spieldiktat. Die Einheimischen verschafften sich mit viel Einsatz, Laufarbeit und ihrer körperbetonten Spielweise Respekt und einige Altdorfer wirkten sogar etwas eingeschüchtert. Auf alle Fälle lief das Spiel nun grossmehrheitlich Richtung Urner Tor. Allerdings kamen die Gastgeber zwar zu vielen Eckbällen, aber kaum zu gefährlichen Torabschlüssen.

Altdorfer Torhüter hält sein Team im Spiel

Von Altdorfs Offensive war sehr lange kaum etwas zu sehen. Erst in der 30. und 32. Minute kam Calderon Mavembo nach guter Vorarbeit von Marco Asaro und danach Pirmin Baumann, zu zwei sehr guten Tormöglichkeiten, aber zuerst flog sein Kopfball knapp am Ziel vorbei und danach zögerte er zu lange mit dem Abschluss. Kurz darauf wurde es dann vor dem Urner Tor richtig gefährlich und es brauchte eine gute Parade von Kai Stutz, um den Luzerner Führungstreffer zu verhindern. Wenig zu machen wäre für den Altdorfer Hüter wohl in der 39. Minute gewesen, aber ein harter Distanzschuss eines Gunzwilers sprang von der Latte ins Feld zurück und so blieb es beim 0:0 zur Pause.

FC Altdorf drückt vehement auf den Ausgleich

Zu Beginn der zweiten Hälfte war dann Gunzwil nach wie vor überwiegend am Drücker, aber Altdorfs Offensive konnte sich nun doch wieder ab und zu in Szene setzen. So hatte der Luzerner Hüter in der 50. Minute Mühe einen guten Freistoss von Samuel Lustenberger mit einer Faustabwehr unschädlich zu machen. In der 60. Minute gelang den Platzherren, nach einem weiten Freistoss aus dem Halbfeld der, aufgrund des bisherigen Spielverlaufs, verdiente Führungstreffer. Die Urner danach aber zu einer starken Reaktion fähig. Mitgerissen vom laufstarken, unermüdlich rackernden Pirmin Baumann und Markus Zurfluh, der ebenfalls unerschrocken in jeden Zweikampf ging, konnten auch die restlichen Altdorfer Offensivkräfte nochmals zulegen und Gunzwil wurde je länger desto mehr nach hinten gedrängt. In der 69. Minute setzte sich Pirmin Baumann gegen mehrere Abwehrspieler resolut durch, schob den Ball schliesslich zwar am herausstürzenden Hüter, aber auch am Tor, vorbei. Altdorf verstärkte nun mit dem eingewechselten Raphael Herger die Offensivkraft nochmals und erhöhte so den Druck auf die Luzerner, die sich nun nur noch selten befreien konnten.

Siegtreffer in der 89. Minute durch Markus Zurfluh

In der 80. Minute hatte dann Ali Mourad Pech, dass sein Abschluss nur an der Latte landete, aber einige Minuten später gelang Raphael Herger aus kurzer Distanz der Ausgleich. Drei Minuten später brauchte es dann zwar noch eine Glanzparade von Kai Stutz, der einen harten Flachschuss stark parierte, aber in der Folge lief das Spiel mehrheitlich Richtung Luzerner Tor. In der 89. Minute wurden dann die Urner für ihren starken Schlussspurt belohnt. Nach einem guten Angriff Altdorfs konnten die Luzerner nur ungenügend abwehren, Markus Zurfluh reagierte am schnellsten und markierte den Siegestreffer für sein Team. So kam Altdorf im zweiten Spiel der noch jungen Meisterschaft zum zweiten Sieg und zeigte wiederum, dass durchaus Potenzial in der Mannschaft steckt. Die neuformierte Abwehr liess sehr wenig Gunzwiler Torgelegenheiten zu und die Offensive erwachte spät, aber doch noch.

Gunzwil – Altdorf 1:2 (0:0) Linden. – 150 Zuschauer. – SR Latifi. – Tore: 60. Nurmi 1:0. 82. Herger 1:1. 89. Zurfluh 1:2. – Gunzwil: König; Marco Rogger, Kronenberg, Dominé (50. Cavadini), Furrer; Pascal Bucher (63. Terzimustafic), Imholz, Till Fleischli, Elia Ramundo; Nurmi (80. Isler), Sergio Ramundo (70. Luca Fleischli). – Altdorf: Stutz; Asaro, Gnos, Hüseyin Cil (44. Zurfluh), Nimi; Mavembo (46. Ilicic), Lustenberger, Poletti (79.Herger); Mourad (91. Cil Oguz), Baumann, Dario Zgraggen. – Bemerkungen: 39. Pfostenschuss Nurmi. 84. Lattenschuss Altdorf.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.