Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

FC Altdorf will sich auf eigene Stärken konzentrieren

Nach dem Sieg in Hochdorf will der FC Altdorf auch endlich zu Hause wieder auf die Siegerstrasse zurückkehren.
Ronny Arnold
Marco Asaro (links) will mit dem FC Altdorf auf der heimischen Schützenmatte endlich wieder einen Heimsieg einfahren. (Bild: Ronny Arnold)

Marco Asaro (links) will mit dem FC Altdorf auf der heimischen Schützenmatte endlich wieder einen Heimsieg einfahren. (Bild: Ronny Arnold)

Gross war sie, die Erleichterung nach dem Last-Minute-Sieg beim 2.-Liga-regional-Spiel am vergangenen Samstag auswärts in Hochdorf. Unverdient war der 4:3-Vollerfolg beileibe nicht, aber es brauchte eine gehörige Portion Wettkampfglück. Vor allem in der ersten Halbzeit zeigten die Urner Hauptörtler die erhoffte Reaktion auf die 0:1-Derbyniederlage gegen Schattdorf.

Zwischen Altdorf und Hochdorf war phasenweise ein Klassenunterschied zu sehen. Die Urner gefielen mit schnellem und kreativem Spiel, den Luzernern hingegen gelang fast gar nichts. Doch als der Schiedsrichter die zweite Halbzeit anpfiff, war von dieser Kreativität nichts mehr zu sehen. Der FC Hochdorf steigerte sich merklich, Altdorf hingegen baute ab. Das Momentum schien gewechselt, alles deutete auf eine weitere schmerzliche Niederlage.

Den Schwung aus Hochdorf-Spiel mitnehmen

Doch am vergangenen Samstag war Fortuna endlich wieder einmal auf Urner Seite und so holte sich der FC Altdorf doch noch die wichtigen und viel umjubelten drei Punkte. Was dieser Vollerfolg bewirkt, wird sich am Sonntag weisen. Wichtig wird sein, dass Altdorf – unabhängig vom Spielverlauf – ruhig bleibt und sich auf die eigenen Stärken konzentriert. Der Anfang ist gemacht, gegen Sursee II braucht es nun eine Fortsetzung.

Die Surseer Reserven wurden vor der Saison vielerorts als potenzieller Abstiegskandidat gehandelt. Aufgrund der starken Rückrunde in der vergangenen Saison kommt der gute Saisonstart aber nicht wirklich überraschend. Zuletzt ist der Trend aber leicht rückläufig: Gegen Gunzwil (2:2), Obergeissenstein (0:2) und Entlebuch (2:2) holte die zweite Mannschaft Surseer Garnitur lediglich zwei Punkte. Das auf Platz 5 klassierte Sursee ist derzeit bei allen sportlichen Werten Ligadurchschnitt. Gefährlich werden die Luzerner primär dann, wenn sie Raum haben und damit ihre Spielfreude entwickeln können. Bester Torschütze der Luzerner ist mit fünf Toren Joël Steiger.

Coach Dominic Herger ist zuversichtlich

Nachdem sich der FC Altdorf in der vergangenen Spielzeit noch mit dem Fanionteam von Sursee in der 2. Liga interregional mass, ist Sursee II in vielen Belangen noch eine unbekannte Mannschaft: «Wir tun gut daran, uns primär auf uns selbst zu konzentrieren», gibt sich Coach Dominic Herger zuversichtlich. Und er fügt an: Halbzeit eins in Hochdorf gefiel mir gut, wir konnten unseren Plan umsetzen. Am Sonntag wird entscheidend sein, dass wir diesen Plan über 90 Minuten abrufen können. Gelingt uns dieses Unterfangen, ist auch ein Heimsieg gegen Sursee II durchaus machbar.» Personell steht den Verantwortlichen bis auf den abwesenden Hüseyin Cil und den rekonvaleszenten Jamin Schürpf der ganze Kader zur Verfügung.

Fussball, 2. Liga regional. Sonntag. 15.00: FC Altdorf – FC Sursee II (Schützenmatte).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.