Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

FC ALTDORF: Zu wenig aus der Überzahl gemacht

Der FC Altdorf ist mit einem 1:1-Remis gegen Perlen-Buchrain in die Saison gestartet. Am Sieg schrammen die Urner nur hauchdünn vorbei.
Urs Hanhart
Schneller als die Perler unterwegs: der Altdorfer Offensivspieler Calderon Mavembo (am Ball). (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 15. August 2017))

Schneller als die Perler unterwegs: der Altdorfer Offensivspieler Calderon Mavembo (am Ball). (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 15. August 2017))

Urs Hanhart
<span style="font-size: 1em;">urs.hanhart@urnerzeitung.ch</span>

Schlechter hätte das Meisterschaftsrennen für den 2.-Liga-interregional-Neuling nicht beginnen können. Der FC Altdorf geriet bei seiner Feuertaufe auf der heimischen Suworowmatte bereits nach wenigen Sekunden mit 0:1 ins Hintertreffen. Perlen-Buchrain krönte gleich die erste Offensivaktion mit einem Torerfolg. Sturmtank Michael Budmiger spitzelte ein weites Zuspiel gekonnt über Altdorf-Schlussmann Kevin Epp hinweg in die Maschen. «Wir waren nicht richtig parat und haben uns überrumpeln lassen», kommentierte FCA-Trainer Pedro Somoza diese kalte Dusche im Nachhinein. In der Folge geriet die Altdorfer Hintermannschaft noch einige Male ziemlich ins Schleudern.

Abschlusseffizienz lässt zu wünschen übrig

Sie bekundete sichtlich Mühe, sich auf das schnörkellose und gradlinige Spiel der Gäste einzustellen. Immerhin fanden die Platzherren nach der verkorksten Startviertelstunde immer besser den Tritt. Sie wurden zunehmend dominanter und erarbeiteten sich mehrere Ausgleichschancen. Allerdings scheiterten Ali Mourad, Calderon Mavembo und Jamin Schürpf am mirakulös parierenden Perlen-Keeper Oliver Gachnang. Somit konnten die Luzerner die für sie schmeichelhafte knappe Führung in die Pause retten. Nach dem Wiederanpfiff liessen sich die Gastgeber durch eine erneute Blitzstartaktion der Gäste beinahe nochmals übertölpeln. Nur mit viel Glück konnte ein weiterer Gegentreffer verhindert werden.

Ab der 65. Minute musste Perlen dann mit zehn Mann auskommen, weil Kay Schmid zum zweiten Mal Gelb sah und dadurch vorzeitig unter die Dusche geschickt wurde. Von da weg war definitiv Einbahnfussball angesagt, wobei Perlen-Buchrain mit seinen seltenen Kontern stets gefährlich blieb. Altdorf kam zu mehreren Grosschancen, vermochte jedoch nicht zu reüssieren. Erst in der 76. Minute gelang Captain Samuel Lustenberger mit einem platziert getretenen Freistoss von der Strafraumgrenze der hoch verdiente 1:1-Ausgleich. In der Schlussphase hatten Mavembo, Lustenberger und Einwechselspieler Marco Asaro den Siegtreffer auf dem Fuss. Allen drei fehlte jedoch das nötige Abschlussglück.

Schweres Gastspiel in Goldau

«Wir haben das Geschehen über weite Strecken bestimmt und uns auch ein deutliches Chancenplus erarbeitet. An sich hätten wir drei Punkte holen müssen. Unser Manko war die mangelnde Effizienz im Abschluss. Dort müssen wir noch zulegen», bilanzierte Somoza nach dem Match. Morgen um 17 Uhr muss der FC Altdorf auswärts auf der Sportanlage Tierpark gegen den SC Goldau antreten. Die Schwyzer haben zum Auftakt die U21-Auswahl des FC Lugano sensationell hoch mit 6:0 vom Platz gefegt und dürften dementsprechend vor Selbstvertrauen strotzen. Somoza reist denn auch mit einem gewissen Respekt ans Derby in den Nachbarkanton. Er betont: «Goldau ist eine gut eingespielte Truppe mit einigen starken Akteuren in den Reihen. Uns erwartet zweifellos eine schwere Aufgabe.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.