Feldmusik-Dirigent feiert in Andermatt sein 33-Jahr-Jubiläum

Dem Dirigenten Bernhard Müller («Brandy») widmete die Feldmusik zu Ehren seines langjährigen Einsatzes das Jahreskonzert 2019. Unter seiner musikalischen Leitung fanden diverse unvergessliche Auftritte statt.

Drucken
Teilen
Dirigent Bernhard Müller (links) mit Präsident Andy Müller. (Bild: PD)

Dirigent Bernhard Müller (links) mit Präsident Andy Müller. (Bild: PD)

(pd/zf) Seit mehr als drei Jahrzehnte steht er der Feldmusik Andermatt mit viel Leidenschaft und Freude vor. Zu Ehren seines 33-jährigen Einsatzes als Dirigent wurde nun Bernhard Müller («Brandy») das legendäre Jahreskonzert gewidmet. Dieses fand am Samstagabend, 11. Mai, in der Aula des Bodenschulhauses statt.

Mit vielen bekannten Musikstücken wie «Blasmusik macht Freude», «The Glory Of Love», «Jodelsymphonie», «The Sound Of Silence», «New York, New York», «In The Ghetto», «Happy», «The Universal Rock Classics» und «Reflections of Pop» wurde den Konzertbesuchern ein abwechslungsreiches und imposantes Konzert geboten. Zum Abschluss verabschiedete sich die Feldmusik mit dem bekannten Stück von Louis Menar, «Müeti liebs Müeti», und dem Marsch «Ein einig Volk».

Während des Abends wurde Dirigenten Bernhard Müller vom Ehrenpräsidenten Ruedy Russi geehrt. Und ganz am Schluss wagten sich die Musikantinnen und Musikanten zu einer Gesangseinlage zu Ehren des Dirigenten «Brandy».

Zu Spitzenzeiten fast 50 Aktivmitglieder

Im Jahre 1986 hatte Müller die Feldmusik Andermatt mit 24 Aktivmitgliedern übernommen. In den folgenden Jahren wuchs der Verein mit bis zu 48 Aktivmitgliedern zu einem beachtlichen Korps an. Auch eine eigene Tambouren-Gruppe gehört dem Verein an. Zurzeit zählt dieser 36 Mitglieder.

Am Anfang bestand der Unterhaltungsabend aus einem kurzen Konzert der Feldmusik, einigen Tanzeinlagen der Trachtengruppe und als Höhepunkt einem Theater mit Schauspielern aus beiden Vereinen. Ein Jahr später wurde nur noch ein Einakter nach dem Konzert gespielt. Und ab dem zweiten Jahr, 1988, war der Unterhaltungsabend ein rein musikalischer.

Anfänglich standen Konzert-Ouvertüren und Marschmusikstücke auf dem Konzertprogramm. Über die Jahre wurden zunehmend Stücke aus der Film- sowie Rock- und Popmusik für Blasmusik gespielt. Mit einem abwechslungsreichen Programm wurde immer mehr ein breiteres Publikum aus allen Generationen angesprochen.

Unter seiner musikalischen Leitung wurden verschiedene Auftritte wahrgenommen, die noch lange in Erinnerung bleiben werden. Dazu zählen die beiden Live-Auftritte in den Fernsehsendungen «Diräkt us Andermatt» und «Diräkt us Hospental» sowie zwei Blumen-Corsen in Locarno, Winzerfeste in Hallau und Döttingen sowie zahlreiche kantonale Musiktage.

Neue Fahnen, Uniformen und Instrumente

1994 wurden die Uniform sowie die Instrumente der Femu erneuert. Eine neue Vereinsfahne wurde im Jahr 2013 – dem 100-Jahr-Vereinsjubiläum – eingeweiht. Angeschafft wurden dannzumal auch zusätzliche Schlagwerkinstrumente.