Felsverankerung: Arbeiter stürzt in den Tod

Beim Verankern von Felsen stürzt ein 28-jähriger Obwaldner in Gurtnellen 50 Meter in die Tiefe. Er zieht sich dabei tödliche Verletzungen zu.

Drucken
Teilen
Der Unfall ereignete sich im Bereich Heimigen in Gurtnellen. (Bild: map.search.ch)

Der Unfall ereignete sich im Bereich Heimigen in Gurtnellen. (Bild: map.search.ch)

Am Mittwochnachmittag war eine Equipe einer spezialisierten Firma in Gurtnellen mit Felsverankerungsarbeiten beschäftigt. Bei diesen Arbeiten stürzte ein 28-jähriger Schweizer aus dem Kanton Obwalden aus zurzeit noch unbekannten Gründen rund 50 Meter in die Tiefe und erlitt tödliche Verletzungen.

Die Felsverankerungen erfolgten im Bereiche von «Heimigen» in der Gemeinde Gurtnellen oberhalb der SBB-Bahnlinie und standen im Zusammenhang mit der Felssprengung vom 10. März, wie die Kantonspolizei Uri am Mittwoch mitteilt.

Die Ursachen, die zum Absturz führten, werden von der Kantonspolizei und der Staatsanwaltschaft Uri untersucht.

pd/bep