FERIEN: Am Regenwetter haben Reisebüros Freude

Die Türkei ist das beliebteste Ferienziel für sonnenhungrige Urner. Wer allerdings Angst vor Massentourismus hat, sollte anderswo Erholung finden.

Drucken
Teilen
Reisen in wärmere Länder haben Hochsaison - dank dem schlechten Wetter in der Schweiz. (Bild: Archiv)

Reisen in wärmere Länder haben Hochsaison - dank dem schlechten Wetter in der Schweiz. (Bild: Archiv)

Wegen des schlechten Wetters schreiben Reisebüros top Umsätze. Besonders die Last-minute-Angebote laufen spitzenmässig. «In diesem Jahr stimmt der Umsatz», sagt Roger Camenzind, Inhaber der Reisestube Altdorf. «Fürs Geschäft ist ein verregneter Sommer ein guter Sommer.»

«Preis-Leistung unschlagbar»

Wer seine Ferien ursprünglich zu Hause verbringen wollte, verreist noch auf den allerletzten Moment. Einziges Credo: Das Ziel muss sonnensicher sein. Daher sind gerade Destinationen am Mittelmeer äusserst beliebt. Allen voran die Südtürkei. «Das Preisleistungsverhältnis ist unschlagbar. Nirgendwo sonst in Europa bekommt man derart luxuriöse Badeferien zu solch niedrigen Preisen», sagt Camenzind. «Das türkische Meer ist sauber, die Hotels sind erstklassig.» Trotzdem nennt der Berater die Kehrseite der Medaille. «Der Touristenansturm ist riesig.» Ferien im türkischen Süden ähneln mittlerweile jenen auf Mallorca.

Weniger populär als im vergangenen Jahr sind Trips in die Vereinigten Staaten. Grund: Der Flug ist teurer geworden. «Wegen des tiefen Dollars haben wir regelmässig Ferien in die Staaten verbucht», so Camenzind. «Das haben auch die Fluglinien gemerkt und hoben dementsprechend die Preise an.» Im Hochsommer kostet Zürich-New York und zurück rund 1500 Franken.

Anian Heierli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Urner Zeitung oder als Abonnent/-in kostenlos im E-Paper.