Urner Punk-Rock wird mit Blech angereichert

Die Urner Band Aussenseiter setzt am «Rüchä Rock» in Unterschächen den Schlusspunkt – und dies in geänderter Manier.

Markus Zwyssig
Drucken
Teilen
Sorgen am «Rüchä Rock» für Power: Aussenseiter mit einem Bläsertrio. (Bild: Natascha Dittli)

Sorgen am «Rüchä Rock» für Power: Aussenseiter mit einem Bläsertrio. (Bild: Natascha Dittli)

13 Bands spielen am Festival Rüchä Rock. Mit dabei sind auch zwei Urner Formationen. Die Blues-Rock-Band Mas O Menos (siehe unserer Zeitung vom 10. Juli) und Aussenseiter. Die zweite einheimische Formation ist eine Punk-Rock-Band, die seit 2003 besteht. Mit dabei sind Peter Furrer, Tobias Arnold, Christian Widmer, Luca Marcacci und Matthias Theiler.

Sie treten in Uri und 
ausserkantonal auf

Die fünfköpfige Band aus Uri wurde vor 16 Jahren aus Spass am gemeinsamen Musizieren gegründet. Inzwischen haben sich die Jungs einen Namen gemacht und können mehrere inner- und ausserkantonale Auftritte verzeichnen. Pro Jahr tritt die Band zwischen 6 und 8 Mal vor Publikum auf.

Für ihren Auftritt in Unterschächen haben die «Aussenseiter» ihre Musik umarrangiert und mit Bläsern angereichert. Fabio Sicher, Enio Baldini und Andrey Zwyer sind nun für den Live-Auftritt in Unterschächen dabei. Alle sie spielen auch bei der Altdorfer «Chyybääderli-Guggä». Dort trafen sie auf den «Aussenseiter»-Schlagzeuger Luca Marcacci. So kam die besondere Zusammenarbeit für «Rüchä Rock» zu Stande. «Das bringt einen zusätzlichen Farbton in unsere Musik», sagt Sänger Peter Furrer überzeugt. Zum Punk-Rock kommt nun vermehrt ein Ska-Einschlag dazu. Für das Konzert hat die Band im vergangenen halben Jahr viel mit den Bläsern zusammen geprobt. «Wir spielen zu einem Teil unsere eigenen Lieder, daneben aber auch ein paar Covers», erklärt Furrer.

Die Vorbereitung ha geklappt. «Die Bläser haben vorgängig bereits zu Hause geprobt. Sie kamen mit eigenen Ideen an die Proben», lobt Furrer. Die eigenen Lieder habe man ein bisschen «umgemodelt». Bei den Covers sei es einfacher gewesen, weil die Noten für die Bläser bereits vorhanden gewesen seien.

«Endlich hat es geklappt, am Rüchä Rock zu spielen»

Der Auftritt der Band Aussenseiter ist erst um 0.40 Uhr am Samstagabend respektive Sonntagmorgen. Das sei für die Band kein Problem, meint Furrer. «Wir freuen uns, zum ersten Mal beim Open Air Rüchä Rock spielen zu dürfen. Endlich hat es geklappt.» Für den Sänger hat der späte Auftrittszeitpunkt einen einzigen Wermutstropfen: «Beim Trinken müssen wir uns halt ein bisschen zurückhalten.»

Die Band Aussenseiter spielt am Sonntagmorgen um 0.40 Uhr am «Rüchä Rock» mit drei Bläsern. Ein weiteres Mal wird die Band in dieser Formation am 4. Oktober in Bellwald am iXS Downhill Cup zu hören sein.