Feuerwehr Erstfeld nimmt 21 neue Mitglieder auf

Eine Frau und fünf Männer haben den Gruppenführerkurs absolviert und sind an der GV zum Korporal befördert worden. Die Suche nach einem neuen Feuerwehrlokal läuft weiter.

Paul Gwerder
Drucken
Teilen
Die neuen Korporale mit dem Kommandanten: (von links) Carlo Zgraggen, Fabienne Wildberger, Daniel Walker und Roger Wyrsch.

Die neuen Korporale mit dem Kommandanten: (von links) Carlo Zgraggen, Fabienne Wildberger, Daniel Walker und Roger Wyrsch.

Paul Gwerder / Urner Zeitung

Am vergangenen Samstagabend trafen sich im Pfarreizentrum 64 Mitglieder und 15 Gäste zur 107. Generalversammlung des Feuerwehrvereins Erstfeld. «Für mich, wie auch für den Feuerwehrkommandanten Carlo Zgraggen war die 175-Jahr Feier mit der Einweihung der Vereinsfahne zusammen mit fast 200 Teilnehmern das absolute Highlight des vergangenen Jahres», sagte Christian Gisler in seinem ersten Jahresbericht. Besonders erfreulich war, dass über 80 interessierte junge Menschen im Oktober zum Info-Abend kamen und zwei Wochen später fand der Einführungstag statt, an dem an zahlreichen Posten die Geräte und Maschinen von professionellen Feuerwehrleuten gezeigt und demonstriert wurden. Danach entschieden sich zwei Frauen und 19 Männer, der Feuerwehr beizutreten. Dank diesen zahlreichen Neueintritten besteht die Feuerwehr Erstfeld nun aus 110 Personen, darunter sind 17 Frauen. Der Feuerwehrverein hat aktuell 295 Mitglieder, dabei sind 110 Aktiv-, 71 Passiv- und 114 Ehrenmitglieder.

Kassiererin Annemarie Stoimenov konnte eine positive Vereinsrechnung mit einem Gewinn von 5140 Franken präsentieren. Die Beschaffung der neuen Vereinsfahne kostete insgesamt 14'130 Franken. Durch Gönnerbeiträge und Sponsoren, sowie dem Zuschuss von 2000 Franken von den Fahnenpaten Priska Baumann und Thomas Wipfli konnte die Fahne finanziert werden.

Elf Ernstfalleinsätze 

Für die Feuerwehr sei das vergangene Jahr eher ruhig gewesen. Denn sie musste nur zu elf Ernstfalleinsätzen (Vorjahr 21) ausrücken und leistete dabei 296 Stunden, wie Kommandant Carlo Zgraggen nach seinem ersten Amtsjahr ausführte. Dabei hielten das Wasser sowie Ölwehreinsätze und kleinere Brände die Feuerwehr in Trab. «An insgesamt 33 Übungen konnte die Mannschaft sich sehr gut weiterbilden und das Wissen verbessern. Dazu kamen noch diverse Weiterbildungskurse im Bereich Strahlenwehr und Gotthardbasistunnel», erinnerte der Kommandant. «Sehr positiv für mich war zu sehen, dass alle Offiziere ihren Offiziersweiterbildungskurs bestritten haben», betonte Zgraggen. Erfreulich sei auch gewesen, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Gruppenführer-Grundkurses diesen mit grosser Motivation absolvierten und erst noch bestanden haben. Alle diese Kurse haben sich offenbar gelohnt, denn an der Inspektion zweier Vertreter des kantonalen Feuerwehrverbandes gab es nur gute Noten für die Erstfelder Feuerwehr.

Die Feuerwehr Erstfeld braucht einen neuen Schlauchverleger. Dazu liegen die Offerten auf dem Tisch und sobald ein Entscheid gefallen ist, kommt das Geschäft an die Gemeindeversammlung. Ebenso muss aus Altersgründen der 30-jährige «Mowag 21» durch ein neues Pionier-Fahrzeug ersetzt werden. Eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Michael Stadler wird demnächst verschiedene Fahrzeugtypen besichtigen und danach die Offerten der Hersteller einholen.

Suche nach neuem Feuerwehrlokal

Eine Arbeitsgruppe bestehend aus dem Feuerwehrkommando und zwei Vertretern des Gemeinderates sind seit längerer Zeit auf der Suche nach einem Standort für das neue Feuerwehrlokal. «Wir haben in letzter Zeit zahlreiche Standorte angeschaut und bewertet», informierte der Feuerwehrkommandant und gleichzeitig bat er um etwas Geduld in dieser Geschichte.

An der Generalversammlung konnten sechs Personen zu Korporalen befördert werden. Es sind dies: Fabienne Wildberger, Jacky Gisler, Armin Indergand, Patrick Inderkum, Daniel Walker und Roger Wyrsch. Wie der Präsident bedauerte, konnten nicht alle an der GV dabei sein – so auch zahlreiche Feuerwehrleute, denn diese waren mit der Katzenmusik am 70-Jahr-Jubiläum des Fasching-Club Gurtnellen beschäftigt.

Marcel Zgraggen und Erich Scheiber ausgezeichnet

Für 20 Jahre Feuerwehrdienst wurde Marcel Zgraggen geehrt. In dieser Zeit hat er bei rund 190 Übungen mitgemacht. Ebenfalls für 25 Jahre Feuerwehr wurde Erich Scheiber geehrt, der während dieser langen Zeit an 356 Übungen teilgenommen hat.

Gemeindepräsidentin Pia Tresch überbrachte die Grüsse des Gemeinderates und dankte den Feuerwehrleuten: «Ich bin sehr stolz und froh über diese schlagkräftige Truppe. Es ist ein sehr anspruchsvoller Job und dafür braucht es grosses Geschick mit dem Umgang der Technik.» Und zur Standortsuche für ein neues Feuerwehrlokal meinte sie: «Wir haben in letzter Zeit zwölf Standorte bewertet und fünf näher abgeklärt. Es ist nicht einfach, aber ich garantiere Ihnen, dass wir fündig werden.»