Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Feuerwehr Erstfeld feiert ihr 175-Jahr-Jubiläum mit der Bevölkerung

Am Samstag, 5. Oktober, feierte die Erstfelder Feuerwehr mit einem grossen Fest ihr 175-jähriges Jubiläum. Den ganzen Tag konnte die Bevölkerung an zahlreichen Vorführungen an acht Posten die Arbeit der Feuerwehrleute hautnah miterleben.
Paul Gwerder
Christian Gisler demonstriert, wie ein Brand einer Bratpfanne mit der Löschdecke bekämpft wird. (Bild: Paul Gwerder, Erstfeld, 5. Oktober 2019)Christian Gisler demonstriert, wie ein Brand einer Bratpfanne mit der Löschdecke bekämpft wird. (Bild: Paul Gwerder, Erstfeld, 5. Oktober 2019)
Feuerwehrmann Michael Stadler erklärt einem Mädchen, wie das Strahlrohr zu bedienen ist. (Bild: Paul Gwerder, Erstfeld, 5. Oktober 2019)Feuerwehrmann Michael Stadler erklärt einem Mädchen, wie das Strahlrohr zu bedienen ist. (Bild: Paul Gwerder, Erstfeld, 5. Oktober 2019)
Besonders beliebt waren die Mitfahrgelegenheit mit einem Feuerwehrauto. (Bild: Paul Gwerder, Erstfeld, 5. Oktober 2019)Besonders beliebt waren die Mitfahrgelegenheit mit einem Feuerwehrauto. (Bild: Paul Gwerder, Erstfeld, 5. Oktober 2019)
Stolz bestiegen die Kinder das moderne Tanklöschfahrzeug. (Bild: Paul Gwerder, Erstfeld, 5. Oktober 2019)Stolz bestiegen die Kinder das moderne Tanklöschfahrzeug. (Bild: Paul Gwerder, Erstfeld, 5. Oktober 2019)
Eine besondere Mutprobe war für die Kinder, die gut gesichert waren, das Besteigen der über 20 Meter hohen Anhängeleiter bis auf das Schulhausdach.Eine besondere Mutprobe war für die Kinder, die gut gesichert waren, das Besteigen der über 20 Meter hohen Anhängeleiter bis auf das Schulhausdach.
Das erste Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Erstfeld: ein Dodge Mowag W 300 4x4 aus dem Jahr 1970. (Bild: Paul Gwerder, Erstfeld, 5. Oktober 2019)Das erste Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Erstfeld: ein Dodge Mowag W 300 4x4 aus dem Jahr 1970. (Bild: Paul Gwerder, Erstfeld, 5. Oktober 2019)
Der frühere langjährige Fahrzeugchef erklärt Feuerwehrmann Daniel Walker das alte Tanklöschfahrzeug. (Bild: Paul Gwerder, Erstfeld, 5. Oktober 2019)Der frühere langjährige Fahrzeugchef erklärt Feuerwehrmann Daniel Walker das alte Tanklöschfahrzeug. (Bild: Paul Gwerder, Erstfeld, 5. Oktober 2019)
Angeführt von der Musikgesellschaft Erstfeld zogen die Feuerwehrleute mit den Fahnendelegationenen in die Kirche. (Bild: Paul Gwerder, Erstfeld, 5. Oktober 2019)Angeführt von der Musikgesellschaft Erstfeld zogen die Feuerwehrleute mit den Fahnendelegationenen in die Kirche. (Bild: Paul Gwerder, Erstfeld, 5. Oktober 2019)
Die neue Vereinsfahne wurde unter den Augen von Gotte Priska Baumann und Götti Thomas Wipfli von Pfarrer Viktor Hürlimann eingesegnet. (Bild: Paul Gwerder, Erstfeld, 5. Oktober 2019)Die neue Vereinsfahne wurde unter den Augen von Gotte Priska Baumann und Götti Thomas Wipfli von Pfarrer Viktor Hürlimann eingesegnet. (Bild: Paul Gwerder, Erstfeld, 5. Oktober 2019)
9 Bilder

Feuerwehr Erstfeld lädt zum «Tag der offenen Tür»

Auffallend viele Eltern sind mit ihren Kindern zum Feuerwehrlokal gekommen. Dort kamen die Mädchen und Buben dank vieler Attraktionen voll auf ihre Rechnung. Besonders beliebt waren die Mitfahrgelegenheit mit einem Feuerwehrauto, das Sitzen hinter dem Steuer des modernen Tanklöschfahrzeugs und das Betätigen der Sirene. Auf dem Reussdamm konnten die Kinder unter Anleitung das Strahlrohr oder den Wasserwerfer bedienen, mit dem rund 3000 Liter Wasser in der Minute abgegeben werden können. Und eine besondere Mutprobe war das gut gesicherte Besteigen der über 20 Meter hohen Anhängeleiter auf das Schulhausdach.

Erstes Tanklöschfahrzeug kehrt nach Erstfeld zurück

Besonders gross war das Interesse der zahlreichen Besucher, die trotz dem nasskalten Wetter zum Feuerwehrlokal kamen, am ersten Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Erstfeld. Der Dodge Mowag W 300 4x4 wurde 1970 gekauft und leistete 24 Jahre einwandfreien Dienst. 1994 wurde das alte Tanklöschfahrzeug nach Rhäzüns verkauft und ist heute im Besitz des «Fire House Club» in Bonaduz/Rhäzüns.

Zum Jubiläum fuhren die heutigen Besitzer mit dem schweren Auto nach Erstfeld. Dort kamen beim Anblick des glänzenden Feuerwehrautos grosse Freude und viele Erinnerungen beim früheren Fahrzeugchef Josef Fedier auf. «Mit diesem Auto erlebte ich viele schöne Stunden, auch wenn es seine Tücken hatte, denn es brauchte viel Fingerspitzengefühl, um die Pumpe in Betrieb zu nehmen. Dafür hatte diese eine extrem starke Leistung, ja sie war sogar besser, als im neueren Tanklöschfahrzeug», erzählte Fedier, der mit diesem Auto auch vielen anderen Kollegen Fahrunterricht gab. «Es war nicht ganz einfach mit dem 7,5Tonnen schweren Fahrzeug zu fahren, denn zu dieser Zeit gab es noch kein automatisches Getriebe, und auch von einer Servolenkung konnte man nur träumen», ergänzte er.

Eine neue Fahne begleitet die Feuerwehrleute

Kurz vor 18 Uhr machten sich die Fahnendelegationen der anderen Sektionen zusammen mit der Fahnenwache und der alten Vereinsfahne, angeführt von der Musikgesellschaft Erstfeld, auf den Weg zur Kirche. Dahinter folgten die Angehörigen der Feuerwehr Erstfeld und zahlreiche Gäste. In einer eindrücklichen Zeremonie wurde die alte Fahne aus dem Jahr 1968 von der neuen Vereinsfahne verabschiedet. Die Fahnengotte Priska Baumann und -götti Thomas Wipfli rollten die neue Fahne vor dem Altar aus und zeigten diese stolz den Gästen in der Pfarrkirche. Pfarrer Viktor Hürlimann sagte vor der Einsegnung, dass wir den Feuerwehrleuten immer dankbar sein müssen, da sie in der Not immer sofort zur Stelle sind. «Diese Fahne wird ab heute bei Freud aber auch bei Leid für die Feuerwehr da sein», sagte Hürlimann bei der Einsegnung. Nach dem Gottesdienst, der mit Liedern des «Füürwehrchörli» begleitet wurde, machte sich die Festgemeinde, angeführt von der Erstfelder Musikgesellschaft, auf den Weg zum Pfarreizentrum.

Rund 200 Gäste waren im Pfarreizentrum, darunter Landratspräsident Pascal Blöchlinger, Justizdirektorin Heidi Z’graggen, Sicherheitsdirektor Dimitri Moretti und viele Behördenmitglieder aus der Gemeinde. Dazu kamen 18 Feuerwehrdelegationen, ehemalige Feuerwehrmänner und natürlich die wichtigsten Personen: die aktiven Feuerwehrleute aus Erstfeld.

Rund um die Uhr für die Bevölkerung da

Gemeindevizepräsident Josef Zgraggen. (Bild: Paul Gwerder, Erstfeld, 5. Oktober 2019)

Gemeindevizepräsident Josef Zgraggen. (Bild: Paul Gwerder, Erstfeld, 5. Oktober 2019)

Als erster Festredner gratulierte Gemeindevizepräsident Josef Zgraggen der Feuerwehr zum Jubiläum: «Für uns ist es enorm wichtig, dass wir eine gut funktionierende Feuerwehr im Dorf haben. Und die Bevölkerung von Erstfeld ist ihnen dankbar, dass sie an 365 Tagen rund um die Uhr bereit sind, im Ernstfall auszurücken – das ist heute nicht mehr selbstverständlich.»

Sicherheitsdirektor Dimitri Moretti sagte: «175 Jahre – dies ist eine grosse Zahl – Chapeau.» Er blickte zurück und erwähnte einige Grossereignisse, welche die Erstfelder Feuerwehr beschäftigten. So waren die beiden Depotbrände im Jahr 1987 und 1990 eine grosse Herausforderung. Aber auch bei zahlreichen Naturkatastrophen wie bei Hochwasser oder Lawinen konnte die Gemeinde auf die Feuerwehr zählen. Moretti wagte auch einen Blick in die Zukunft: «Die Feuerwehr muss sich in der heutigen Zeit stets den Veränderungen und neuen Herausforderungen anpassen.» Dazu brauche es auch ein neues und zeitgemässes Feuerwehrlokal, zumal das jetzige nicht mehr die vollen Ansprüche erfülle. Der Sicherheitsdirektor erwähnte, dass einige Standorte in Abklärung seien. Einer davon ist im Krump beim heutigen Zivilschutzzentrum. «Der Weg aber ist noch lang und bietet noch einige Stolpersteine, die es zu beseitigen gibt, bevor das neue Feuerwehrlokal steht.»

Neue Festschrift für alle Gäste

René Engel zeigt die erste Festschrift aus dem Jahr 1969. (Bild: gw, Erstfeld, 5. Oktober 2019)

René Engel zeigt die erste Festschrift aus dem Jahr 1969. (Bild: gw, Erstfeld, 5. Oktober 2019)

«Für mich ist dies ein wunderbarer Tag», sagte OK-Präsident René Engel. Und mit der Veröffentlichung der neuen Festschrift, die unter seiner Leitung rechtzeitig zum Jubiläum erschien, gehe für ihn ein Traum in Erfüllung. «Ich danke allen meinen Freunden, die mich mit ihren Beiträgen und Fotografien immer tatkräftig unterstützt haben», so Engel. Die 60-seitige Festschrift zeigt mit zahlreichen Illustrationen die Entwicklung der Erstfelder Feuerwehr vorwiegend der letzten 25 Jahre. Danach erhielten alle Gäste im Saal die druckfrische Festschrift.

Paul Jans, der durch den Abend führte, gab allerlei Anekdoten aus früheren Zeiten zum Besten. Dazwischen gab es einen Auftritt vom «Füürwehrchörli», und die Geräteturner aus Schattdorfer sorgten mit ihren akrobatischen Einlagen für viel Spektakel und bekamen dafür reichlich Applaus.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.