Film soll auch in Altdorf Indianer-Feeling versprühen

Der Obwaldner Ruedi Omlin hat einen besonderen Film gedreht. Nun ist er im Cinema Leuzinger zu sehen.

Markus Zwyssig
Hören
Drucken
Teilen
Auch im Cinema Leuzinger in Altdorf schlagen die Protagonisten in Originalkostümen auf die Trommeln.

Auch im Cinema Leuzinger in Altdorf schlagen die Protagonisten in Originalkostümen auf die Trommeln.

Bild: PD

Da kann sich das Kinopublikum für einmal wie im Wilden Westen fühlen. Im Cinema Leuzinger in Altdorf kommt am Freitag, 17. Januar, Indianer-Feeling auf. Ruedi Omlin wird zusammen mit Freunden in Indianerkleidern und mit rhythmischen Trommelschlägen das Publikum begrüssen. In einer kurzen Einführung wird der 59-jährige Obwaldner aufzeigen, wie der Film entstanden ist.

Danach kann das Publikum bei der Vorführung von «Indian Mountain Lake» ins Leben der Indianer eintauchen. Im Film zu sehen sind auch so genannte Trapper, also Fallensteller und Pelztierjäger. Beruflich betreibt der gebürtige Sachsler als Therapeut seine eigene Massagepraxis in Wilen. Mit dem Film hat er sich einen Lebenstraum erfüllt. Indianer und Trapper faszinieren ihn schon seit Kindsbeinen an.

Indianeralltag spielt in Obwalden und in Uri

Omlins Film zeigt den Alltag der Indianer und Trapper. Sie gehen auf Bisonjagd und verkaufen anschliessend die Felle auf dem Markt. Zu sehen sind Landschafts- und Naturaufnahmen, auf denen etwa Indianer Felle in Kanus über das Seelisberger Seeli transportieren, oder wie sich das Leben im Tippidorf abspielt. Gedreht wurde auch im Westernsalon von Karl Tschumi in Seelisberg. Bei den Dundelbachfällen in Lungern waschen Indianerfrauen ihre Wäsche. Zudem gibt es Aufnahmen vom Fischen am Bach beim Grund vor dem Langis oder Drohnenaufnahmen vom Langisgebiet.

Patrick Lussi war als Kameramann im Einsatz. Der 19-jährige Kernser lernt Polygraf im vierten Lehrjahr. Er filmt, fotografiert und dreht Spiel- und Naturfilme, seit er 15 Jahre alt ist.

Bereits kann Omlin mit seinem Film einige Erfolge vorweisen. «Der Film kommt beim Publikum gut an», sagt er. Nicht ohne stolz legt er die Zahlen vor: «In Engelberg war das Kino vier Mal voll besetzt.» Auch in Sarnen seien rund 200 Personen zu einer Vorführung gekommen.» Somit hätten inzwischen rund 600 Kinobesucher den Film gesehen.

Ganz besonders gefreut hat sich Omlin, dass bei einer Kinovorführung auch der Kameramann von «The Wolfer» dabei war. Der Film gilt als erster Schweizer Western. Der verstorbene Indianer-Fan Angy Burri drehte den Film zwischen 1975 und 1979. Dabei konnte er seine grosse Sammlung an Utensilien aus dem Indianerfundus verwenden. Schon Burri drehte seinen Streifen im Kernwald bei Kerns und im Gebiet des Glaubenbergs im Kanton Obwalden. Angy Burri war beim «ersten Schweizer Westernfilm» sowohl Regisseur als auch Hauptdarsteller – und Komponist. Omlin konnte bei seinem Indianerfilm ebenfalls verschiedene der inzwischen über 40 Jahre alten Kostüme verwenden.

«Alle waren beim Projekt mit Herzblut dabei», sagt Omlin. «Was wir zeigen, ist echt und nicht nur gespielt.» Das Leben der Indianer und Trapper wird im Film realistisch dargestellt. Omlin möchte aber mit seinem Projekt noch weit mehr erreichen: «Die Aufnahmen sollen auch wachrütteln und uns vor Augen führen, wie schön wir es hier haben.»

Urner wirkt bei Filmmusik mit

Die Gitarren- und Banjo-Musik für den Film hat Omlin zusammen mit dem Urner Ringo Beltrametti im Tonstudio Urs Ehrenzeller eingespielt. Bereits vor 30 Jahren haben die beiden gemeinsam Bluegrass-Musik gemacht. «Ich kenne nach wie vor viele Leute in der Szene.»

Nach der Vorführung im Cinema Leuzinger in Altdorf besteht Gelegenheit, im Foyer gemütlich beisammen zu sitzen und über den Film zu diskutieren. Die Aufnahmen sind danach noch ein weiteres Mal im Kanton Uri zu sehen. Der Film wird am 8. Februar auch noch im Hotel Bellevue in Seelisberg gezeigt. Ruedi Omlins Film erreicht mit seiner knappen halben Stunde zwar nicht die epische Länge des Films «The Wolfer». Aber den indianischen Spirit hält er aufrecht.

Der Film «Indian Mountain Lake» ist am Freitag, 17. Januar, um 19 Uhr im Cinema Leuzinger in Altdorf zu sehen.