FINANZHAUSHALT: Uri soll sich besser vergleichen lassen

Die Rechnungen der Kantone und der Gemeinden sollen besser vergleichbar und die aktivierten Werte wirklichkeitsnäher festgelegt werden.

Drucken
Teilen
Der Urner Fianzdirektor Markus Stadler. (Bild Angel Sanchez/Neue UZ)

Der Urner Fianzdirektor Markus Stadler. (Bild Angel Sanchez/Neue UZ)

Der Regierungsrat hat die Vernehmlassung für die Totalrevision der Verordnung über den Finanzhaushalt des Kantons Uri eröffnet. Die Revision drängt sich im Hinblick auf die Einführung des Harmonisierten Rechnungsmodells 2 (HRM 2) auf, das die Konferenz der kantonalen Finanzdirektoren (FDK) im Januar 2008 verabschiedet hat. Die Vernehmlassung dauert bis am 10. Juli 2009. Die Behandlung im Landrat ist im Oktober geplant. Die neue Finanzhaushaltsverordnung soll 2012 in Kraft treten.

«Ziel des HRM 2 ist eine bessere statistische Vergleichbarkeit der Kantone», sagt Finanzdirektor Markus Stadler. Diese seien in den vergangenen 25 Jahren bezüglich Methoden der Rechnungslegung auseinander gedriftet dies nicht zuletzt, weil sich gewisse Kantone verstärkt an der Privatwirtschaft orientiert hätten. Um aber die bessere Vergleichbarkeit zu erreichen, müssten einheitlichere Richtlinien nach allgemein gültigen Prinzipien angewendet werden.

Bruno Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Urner Zeitung.