Firmen wollen Tunnelwasser anzapfen

Gleich zwei Firmen wollen Abwasser aus dem Neat-Basistunnel – am Nordportal in Erstfeld – nutzen. Jede für einen unterschiedlichen Zweck.

Drucken
Teilen
Tunnelarbeiter unterwegs auf der Neat-Baustelle bei Sedrun in Richtung Faido im August 2010. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Tunnelarbeiter unterwegs auf der Neat-Baustelle bei Sedrun in Richtung Faido im August 2010. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Rund 200 Liter Wasser fliessen pro Sekunde aus dem Neat-Basistunnel. Das Wasser, das aus Ritzen und Spalten im Innern des Tunnels dringt, wird kanalisiert und tritt am Nordportal in Erstfeld ans Tageslicht. Dort wollen die Basis 57 AG und die Gemeindewerke Erstfeld das Wasser für Projekte nutzen: für eine Fischzucht und für Wärmepumpen zu Heizzwecken. Beiden Unternehmen hat der Kanton Uri eine Konzession in Aussicht gestellt.

Für die Fischzucht kamen zwei Standorte in Frage: einer im Rynächt und einer unmittelbar am Nordportal. Für den verbleibenden Standort am Nordportal fehlt noch eine Entscheidung der Neat-Firma Alp Transit Gotthard sowie der SBB. Der Entscheid soll in den nächsten Monaten fallen.

Für das Wärmepumpenprojekt der Gemeindewerke Erstfeld ist die Konzessionsvergabe nur noch Formsache. 4 Kilometer Rohre sind bereits verlegt. Die Detailarbeiten sind für 2014 geplant.

Florian Arnold/ks

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.