FISCHEREI: Angeln mit Widerhaken wird im Urnersee erlaubt

Der Kanton Uri hat sein Fischereireglement revidiert. Neu sind die Bestimmungen für die Verwendung von Widerhaken gelockert worden.

Drucken
Teilen
Der Wurm darf nicht nur an den Haken, sondern auch an den Widerhaken gehängt werden. (Bild: Archiv Neue LZ)

Der Wurm darf nicht nur an den Haken, sondern auch an den Widerhaken gehängt werden. (Bild: Archiv Neue LZ)

Die Änderung ist dank neuer Gesetzgebung des Bundes möglich: Kantone können es Inhabern des Sachkundenachweises erlauben, in Seen Gewässer mit Widerhaken zu angeln Dieser Regelung hat die Interkantonale Fischereikommission Vierwaldstättersee zugestimmt. Sie wird somit für den ganzen See einheitlich umgesetzt.

Die neue Regelung gilt ab dem 1. Januar und nur für den Urnersee. Weiterhin keine Widerhaken verwendet werden dürfen beim freien Angeln an öffentlichem Ufer – auch des Seelisbergersees. Zudem darf auch in den Bergseen nicht mit Widerhaken geangelt werden.

Das aktualisierte Merkblatt der Fischereiverwaltung hier downloaden

pd/cv