Fleissige Attinghauser Schwinger werden geehrt

Roland Zurfluh hat die Kasse an der Generalversammlung des Schwingklubs Attinghausen an Janine Zurfluh weitergegeben.

Drucken
Teilen
Sie wurden an der GV geehrt; hinten von links: Raphael Briker und Roger Betschart. Vorne von links: Jann Zurfluh, Simon Wyrsch und Severin Epp. Bild: PD

Sie wurden an der GV geehrt; hinten von links: Raphael Briker und Roger Betschart. Vorne von links: Jann Zurfluh, Simon Wyrsch und Severin Epp. Bild: PD

(ml) Präsident Raphael Wyrsch konnte am vergangenen Sonntag, 5. Januar, auf ein ereignisreiches, aber sportlich eher schwieriges Vereinsjahr zurückblicken. 65 Mitglieder und Freunde des Schwingklubs Attinghausen nahmen an der 73. Generalversammlung im Restaurant Krone in Attinghausen teil.

Das Zugpferd des Schwingklubs Stefan Arnold wurde in der ersten Saisonhälfte von mehreren kleinen und mittleren Blessuren etwas ausgebremst. Trotzdem zeigte er mit drei Kränzen erneut eine gute Saison. Hervorzuheben ist der Bergkranz auf dem Stoos – sein insgesamt 30. Kranzerfolg. Marco Wyrsch zeigte neben den zwei Kränzen vor allem auch an verschiedenen Rangschwingen gute Leistungen: Auf dem Haldi stand er im Schlussgang und das Urner Rangschwinget konnte er für sich entscheiden.

Kein Wettkampfglück am Eidgenössischen

Die beiden haben sich mit diesen Leistungen klar für das Eidgenössische qualifiziert. Dazu gesellte sich dank des Kranzgewinns am Urner Kantonalen Michi Zurfluh. Nach einem Kieferbruch am Luzerner Kantonalen wurde er gerade noch rechtzeitig fit. Freude bereiteten dem Verein auch die jungen Aktivschwinger, welche sich an Rangschwingen wie auch Kantonalen in Szene setzen konnten.

Am Saisonhöhepunkt, dem Eidgenössischen Schwing und Älplerfest in Zug, hatten die Attinghauser Schwinger kein Wettkampfglück. Nach drei Gängen stimmte der Fahrplan noch perfekt. Aber ab dem vierten Gang gab es keinen Attinghauser Sieg mehr. Michi Zurfluh und Marco Wyrsch mussten nach sechsten Gängen unter die Dusche und auch Stefan Arnold konnte das Ruder nicht mehr herumreissen.

Roland Zurfluh ist neues Ehrenmitglied

Nach dem Übertritt von vier starken Schwingern zu den Aktivschwingern erkämpften sich die Jungschwinger nicht mehr so viele Auszeichnungen wie in den vergangenen Jahren. Die rund 15 Jungschwinger erkämpften sich aber dennoch 36Auszeichnungen und sechs Kategoriensiege. Dank seiner fünf Kategoriensiege sicherte sich Raphael Briker mit 42 Punkten den Sieg in der Jahresmeisterschaft. Den 2. Rang belegte Severin Epp mit 18Punkten. Simon Wyrsch und Jann Zurfluh landeten punktegleich (15) auf dem 3. Rang. Mit 34 besuchten Trainings war Noel Scheiber der Fleissigste und erhielt dafür ebenfalls ein Präsent. Bei den Aktiven war Roger Betschart mit 63 Trainings am häufigsten in der Halle anzutreffen.

Nach 18 Jahren im Vorstand gab der ehemalige Kranzschwinger Roland Zurfluh die Klubkasse ab. Neben der Vorstandstätigkeit war er auch an den Kantonalen Schwingfesten seit 2013 und dem Innerschweizerischen Schwingfest 2010 im Organisationskomitee. Zurfluh wurde von der Versammlung in die Reihen der Ehrenmitglieder aufgenommen.

Für ihn rückte Janine Zurfluh in den Vorstand nach. Der Vorstand setzt sich neu wie folgt zusammen: Raphael Wyrsch, Präsident; Alois Zurfluh 90, Vizepräsident; Lukas Briker, Technischer Leiter; Janine Zurfluh, Kassier; Linda Kempf, Aktuarin; Markus Zurfluh, Technischer Leiter Jungschwingen und Kilian Bissig, Beisitzer. Ebenfalls gewählt wurden die bisherigen Kampfrichter Lukas Briker, Alois Zurfluh 90, Othmar Bissig sowie Beni Zurfluh.