Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

FLÜELEN: Berufsinfotage stossen auf Anklang

Die Berufsinformationstage vom 9. bis 20. Oktober erfreuen sich auch in diesem Jahr grosser Beliebtheit. Seitens der Berufsberatung zieht man ein positives Fazit.
Robi Kuster
Stefan Kneubühler von der Gotthard Holzbau GmbH stellte den Schülern den Beruf des Zimmermanns vor. (Bild: Robi Kuster (Flüelen, 19. Oktober 2017))

Stefan Kneubühler von der Gotthard Holzbau GmbH stellte den Schülern den Beruf des Zimmermanns vor. (Bild: Robi Kuster (Flüelen, 19. Oktober 2017))

Robi Kuster

redaktion@urnerzeitung.ch

Gestern Nachmittag meldeten sich 21 Schüler zur Berufsorientierung im Bereich Zimmermann/Zimmerin EFZ bei der Gotthard Holzbau GmbH in Flüelen. Ein Mädchen war diesmal nicht dabei. Gregor Bless von Wirtschaft Uri erklärte es damit, dass die Mädchen eher handwerkliche Berufe mit weniger körperlichen Anstrengungen bevorzugen würden, wie etwa den Malerberuf.

Sepp Renner von der Berufsberatung zeigte sich aber hoch erfreut über die rege Teilnahme an den Berufsinfotagen. Sie würden den Jugendlichen einen ersten Einblick in die Berufs- und Arbeitswelt vermitteln. Das vielseitige Angebot wird von den Lehrfirmen und Verbänden angeboten und organisiert. 95 Prozent der Schüler der 2. Oberstufe nahmen an insgesamt vier Veranstaltungen teil. «Das ist höchst erfreulich», meinte Sepp Renner, zumal das Angebot freiwillig sei und in den Schulferien stattfinde. «Es gibt sogar Familien, die wegen den Infotagen für ihre Kinder auf die Ferien verzichteten.»

«Ich möchte etwas Handwerkliches lernen»

Auch die Rückmeldungen seien sehr positiv, so Sepp Renner. Bei einer Befragung der Schulabgänger werteten 50 Prozent die Berufsinformationstage als sehr wichtig. Lehrfirmen und Verbände sehen darin eine Chance, ihren Beruf oder Betrieb vorzustellen. So war es auch am Donnerstag bei der Gotthard Holzbau AG.

Andri Aschwanden aus Schattdorf, der sich in die Geheimnisse des Holzbaus ein­führen liess, meinte zur Begründung seiner Teilnahme: «Ich möchte einfach etwas Handwerkliches lernen.» Der 15-Jährige besucht die 2. Oberstufe in Schattdorf. Ob er sich tatsächlich für den Beruf des Zimmermanns entscheiden wird, könne er noch nicht sagen. «Ich werde mir auch noch den Beruf des Sanitärs anschauen.»

Wie Andri denken auch andere, die diese Infotage besuchen. Noch sind sie unsicher, werden aber in ihrer Entscheidung gestärkt, wenn sie den Beruf auf diese Art besser erfahren können. Andri fand die Information gut und hilfreich. Da er niemanden in seiner Familie mit diesem Beruf kennt, seien die Informationstage wichtig. Auf der Hitliste finden sich allerdings Kaufmann, Bäcker, Zeichner, Fachmann/-frau Gesundheit, Maler, Metallbauer, Informatiker, Detailhandelsberufe und Elektroinstallateur. Alle diese Berufe besuchten zwischen 30 und 100 Schüler.

Vielleicht konnte auch Stefan Kneubühler von der Gotthard Holzbau GmbH die 21 Ober­stufenschüler am Donnerstagnachmittag für den Beruf des Zimmermanns begeistern. Die Nagelmaschine bei den Fertigelementen machte auf jeden Fall Eindruck. Als kleine Einstimmung durfte sich jeder Teilnehmer noch etwas Eigenes zimmern.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.