Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

FLÜELEN /GÖSCHENEN: Kantonspolizei Uri legt Einsatzzentralen zusammen

Die Kantonspolizei Uri hat den Betrieb der Einsatzzentrale Göschenen eingestellt. Neu wird die Steuerung der Verkehrsströme auf der Gotthardachse zentral von der Einsatzzentrale in Flüelen bewältigt.
Die Einsatzzentrale der Kantonspolizei Uri in Flüelen.

Die Einsatzzentrale der Kantonspolizei Uri in Flüelen.

Bisher verfügte die Kantonspolizei Uri über eine Einsatzzentrale in Göschenen und eine Einsatz- und Alarmzentrale in Flüelen. Nach einer erfolgreichen mehrmonatigen Versuchsphase wurde der Betrieb der Einsatzzentrale in Göschenen eingestellt, wie die Kantonspolizei Uri am Freitag mitteilte. Seit dem 24. Juli 2017 dient sie noch als Ausfallsicherheit für Notfälle.

Die polizeiliche und betriebliche Bewirtschaftung des Hoheitsgebiets der Kantonspolizei Uri sowie des Amts für Betrieb Nationalstrassen erfolgt nun zentral über die Einsatzzentrale in Flüelen.

Einsatzzentrale mit 24-Stunden-Doppelbesetzung

Die Zusammenlegung bewirkt laut Mitteilung «einen operativen Mehrwert und eine erhöhte Dienstleistungsqualität gegenüber der Öffentlichkeit». Durch diese organisatorische Massnahme könne die Zentrale während 24 Stunden in Doppelbesetzung betrieben werden, was einem enormen Mehrwert entspreche.

Aufgrund der Kantonsgrösse und der damit verbundenen Anzahl Notrufe sowie der Einbindung in das Interventionskonzept Gotthard-Basistunnel könne dem Erfordernis nach optimierten und raschen Abläufen verstärkt Rechnung getragen werden.

Die Mitarbeitenden der Zentrale haben ihren Arbeitsort neu in Flüelen. Die Zusammenlegung habe aber keinerlei Einfluss auf die polizeiliche Grundversorgung des Urner Oberlands. Der Bestand und der Arbeitsort der Polizeiangehörigen der Bereitschafts- und Verkehrspolizei in Göschenen erfahre keine Änderung. Die Anzahl Arbeitsplätze bei der Kantonspolizei bleibe gleich.

Von der Zentrale Flüelen werden zudem sämtliche Strassenabschnitte der sogenannten Gebietseinheit 11 überwacht. Örtlich entspricht dies dem Bereich vom Südportal des Gotthard-Strassentunnels bis zum Nordportal des Seelisbergtunnels bzw. dem Anschluss Beckenried, die A4 bis Küssnacht sowie die Gotthardpassstrasse.

pd/zim

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.