FLÜELEN: Männerriege Flüelen ist auch ohne Turnhalle aktiv

Die Turnhalle Gehren kann bis Ostern nicht benutzt werden. Trotzdem erlebte die Männerriege ein ereignisreiches Jahr.

Drucken
Teilen
Die drei neuen Männerturner Armin Alig, Peter Arnold, Werner Gisler und Jahresmeister Bepp Zurfluh (von links). (Bild: Georg Epp (Flüelen, 20. 1. 17))

Die drei neuen Männerturner Armin Alig, Peter Arnold, Werner Gisler und Jahresmeister Bepp Zurfluh (von links). (Bild: Georg Epp (Flüelen, 20. 1. 17))

35 Männerturner besuchten die GV der Männerriege Flüelen.Hauptverantwortlich für die gute Stimmung in der Turnerfamilie ist das Vorstandsteam mit Hanspeter Amrhein an der Spitze und seinen aktiven Helfern Richi Mauri, Emil Ziegler und Martin Walker. Auch die Tatsache, dass seit Oktober 2016 bis Ostern 2017 die Turnhalle Gehren wegen Renovationsarbeiten nicht zur Verfügung steht, hinderte die Männerturner nicht, trotzdem aktiv zu bleiben. Einmal im Monat darf die Mehrzweckhalle Seedorf benutzt werden, und mit verschiedenen Anlässen wie dem Besuch bei Vereinskamerad und Bienenzüchter Kari Walker oder dem interessanten Einblick in die Redaktion der «Urner Zeitung» überbrückte man die Zeit ohne eigene Turnhalle.

Zuwachs von drei Mitgliedern

Die grosszügig abgegoltenen Helferdienste und aufgerundete Vereinsbeiträge sind hauptschuldig, dass der neue Finanzchef Richi Mauri die Versammlung mit positiven Zahlen überraschen konnte. Budgetiert wurde ein Minus von 600 Franken, Richi präsentierte eine Vermögensvermehrung von rund 150 Franken. Willkommene Helferdienste wurden am Kantonalen Jugitag, am Gigathlon, am Hafenturnier und schliesslich am Zügeltag im Schulhaus Gehren geleistet. Positiv in Erinnerung bleibt auch die zweitägige Vereinsreise bei schönstem Wetter ins Säntisgebiet. Die Männerriege freute sich, gleich drei neue Turnkameraden zu begrüssen. Es sind dies Armin Alig, Peter Arnold und Werner Gisler.

Aktuell zählt die Männerriege 54 Mitglieder. Erstmals seit der Gründung im Jahre 1953 steht der Verein ohne Riegenleiter da. Aber auch diese Herausforderung wird kameradschaftlich gemeistert. Ruedi Grütter, Hansruedi Herger, Franz Ziegler und der abgetretene Riegenleiter Bepp Zurfluh erklärten sich spontan bereit, als Leiter die Turnstunden aufrechtzuerhalten.

Bepp Zurfluh verteidigt Jahresmeistertitel

Bevor die Geheimnisse der Jahresmeisterschaft gelüftet wurden, beschloss der Vorstand, die Wanderpreise der Sommer- und Jahresmeisterschaft endgültig an die Gewinner abzugeben. Der Wanderpreis der Sommermeisterschaft war 17 Jahre und der Wanderpreis der Jahresmeisterschaft volle 16 Jahre im Umlauf. In beiden Konkurrenzen ging der Wanderpreis endgültig an Ferdi Zgraggen. Insgesamt gewann er als einziger Turner fünfmal die Jahresmeisterschaft und dreimal die Sommermeisterschaft.

Mit starker Leistung gelang es Bepp Zurfluh, seinen Jahresmeistertitel mit klarem Vorsprung zu verteidigen. Er siegte vor Ruedi Grütter und den punktegleichen Ferdi Zgraggen und Hansruedi Herger. Die Jassmeisterschaft, die erstmals zusammen mit dem Turnverein ausgetragen wurde, gewann Hermi Gisler. Ruedi Grütter war einmal mehr bester Turnstundenbesucher.

 

Georg Epp

redaktion@urnerzeitung.ch