FLÜELEN: Sanierung kostet 7,7 Millionen

Das Schulhaus Gehren wird einer umfassenden Gesamtsanierung unterzogen. Trotzdem wird aus Kostengründen aber auch auf einiges verzichtet.

Georg Epp
Merken
Drucken
Teilen
Architekt Michael Thalmann zeigt auf, wie das Schulhaus Gehren in Zukunft aussehen soll. (Bild Georg Epp)

Architekt Michael Thalmann zeigt auf, wie das Schulhaus Gehren in Zukunft aussehen soll. (Bild Georg Epp)

Georg Epp

Nach zwei Urnenabstimmungen, an denen die Schulhausvorlagen abgelehnt worden sind, will der Gemeinderat vorerst die Sanierung des Schulhauses Gehren realisieren. Über das Kreditbegehren wird am 18. Oktober abgestimmt. Am Donnerstagabend wurde an einer Informationsveranstaltung ausführlich über das Projekt informiert. Gemeindepräsident Simon Arnold freute sich, trotz herrlichem Spätsommerabend beinahe 100 Personen begrüssen zu können. Er blickte kurz zurück ins Jahr 2007, wo das Thema Schulhaussanierungen erstmals angegangen wurde. Die Flüeler Stimmbürger entschieden in den letzten beiden Abstimmungen, einerseits die Oberstufe nicht auszulagern, und andererseits wurde eine Gesamtschule Gehren abgelehnt. Daher soll nun in einem ersten Schritt das Schulhaus Gehren total saniert werden. Zu einem späteren Zeitpunkt soll das Schulhaus Matte modernisiert werden.

Der beauftragte Architekt Michael Thalmann orientierte anschliessend über das Sanierungsvorhaben im Detail. Vorgesehen ist eine kostengünstige und energieoptimierte Gesamtsanierung inklusive Erneuerung des Bodens der Turnhalle und des Athletikraums. «Die grosszügige Raumeinteilung soll unverändert erhalten bleiben», erklärte Thalmann. Das betrifft die Schulzimmer, die Garderoben und die Gruppenräume. Die bestehenden Aussenwände werden durch hochgedämmte und hinterlüftete Fassadenelemente ersetzt. Der Dachaufbau soll durch neue Dämmung und Pultdach ersetzt werden. Zur Verbesserung der Erdbebensicherheit ist vorgesehen, die Tragstruktur zu verstärken. Im Eingangsbereich wird eine rollstuhlgängige Rampe realisiert.

Beleuchtung wird verbessert

Sämtliche Schulzimmer werden renoviert, die Wandtafeln werden durch interaktive Projektionsflächen ersetzt, und ein neues LED-Lichtkonzept soll besseres Licht ins Schulhaus bringen. Alle Fenster werden durch Holzmetallfenster mit Dreifachverglasung und Lamellenstoren erneuert. Sämtliche WC- und Duschanlagen, aber auch sämtliche Elektroinstallationen werden erneuert. Vorgesehen ist, die bestehende Heizungsanlage durch eine neue Ölheizung mit thermischer Solaranlage (Sonnenkollektoren) zu ersetzen. Damit die Turnhalle nach neuem Brandschutzgesetz als Mehrzweckraum für 200 bis 500 Personen genutzt werden kann, ist ein dritter Notausgang erforderlich. Dieser soll neu im Geräteraum realisiert werden.

Vor allem aus Kostengründen wurde auf diverse mögliche Sanierungselemente verzichtet. So zum Beispiel werden keine Lifte, aber auch keine zusätzlichen WC-Anlagen in den oberen Geschossen realisiert. Weiter verzichtet oder nicht realisiert werden Komfortlüftungen in den Schulzimmern, rollstuhlgängige Zugänge zu Umkleidekabinen und Toilette im Bereich Turnhalle oder die Aufstockung und Errichtung einer begehbaren Dachterrasse. Nicht ersetzt wird auch das bewegliche Schulmobiliar wie Tische und Stühle. Zur Weiterführung des Schulunterrichts während der Sanierungsarbeiten ist die Errichtung eines Provisoriums mit Containern notwendig, der Standort in der Nähe des Schulhauses wurde noch nicht ausgewählt.

Teure Gebäudesanierung

Der Kostenvoranschlag für die Gesamtsanierung Schulhaus Gehren beläuft sich auf 7,7 Millionen Franken. Allein die Gebäudesanierung verschlingt 6,44 Millionen, die Vorbereitungsarbeiten 353 000 Franken, die Umgebungssanierung 107 000 Franken, die Baunebenkosten 305 000 Franken und die Ausstattung 476 000 Franken. Der erwartete Förderbetrag von 84 000 Franken ist bereits im Kostenvoranschlag enthalten. Bei optimalem Verlauf könnte die Sanierung ab Mitte Juni 2016 bis Mitte Januar 2017 realisiert werden. In einer Diskussionsrunde wurden in erster Linie Alternativen zur Ölheizung diskutiert und Fragen beantwortet.

Pläne auch im Internet zu sehen

Mit Applaus belohnten die anwesenden Stimmbürger die Präsentation der vorgesehenen Schulhaussanierung. Die Sanierungspläne werden auf der Homepage der Gemeinde Flüelen aufgeschaltet. Nun hoffen Gemeinderat, Schulrat und die beauftragte Arbeitsgruppe am Abstimmungssonntag vom 18. Oktober 2015 auf ein Ja zum Kreditbegehren an der Urne.