Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

FLÜELEN: Spielplätze in Flüelen sollen erneuert werden

Nebst dem Budget 2017 und den Wahlen verschiedener Behördenmitglieder ist ein Kreditbegehren für zwei Kinderspielplätze Haupttraktandum der Gemeindeversammlung in Flüelen.
Remo Infanger
Bei einem Ja zum Kredit soll der Spielplatz bei der Schifflände in neuem «Look» daherkommen. Bild: Urs Hanhart (Flüelen, 16. November 2016)

Bei einem Ja zum Kredit soll der Spielplatz bei der Schifflände in neuem «Look» daherkommen. Bild: Urs Hanhart (Flüelen, 16. November 2016)

«Die Spielplätze Schlosspark ­Rudenz und Schifflände sind veraltet und derzeit nicht mehr so ­attraktiv», schreibt der Gemeinderat in seiner Botschaft zuhanden der Versammlung vom 24. November. Zudem entsprechen insbesondere die Fallschutzräume der Spielgeräte nicht mehr den heutigen Sicherheitsempfehlungen. Da sich die Plätze an prominenter Lage befinden und beliebte Treffpunkte für Kinder und Jugendliche seien, will man die Spielplätze neu bauen. Der Gemeinderat beantragt darum einen Bruttokredit von 260000 Franken.

Mit Unterstützung des Projekts «Weiterentwicklung der ausserschulischen Kinder- und Jugendarbeit» hat der Gemeinderat im Frühjahr 2015 eine Planung für die Aufwertung der bestehenden Freiräume der beiden Spielplätze in Auftrag gegeben.

Kapitänskarussell und Wackeldrache

Der Spielplatz Schifflände befindet sich derzeit im Besitz der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) Luzern. Im Interesse der einheimischen Nutzer sowie auswärtiger Gäste soll der neue Spielplatz in den Besitz und die Unterhaltspflicht der Gemeinde Flüelen übergehen. Gemäss Verhandlungen mit der SGV kann die Gemeinde die benötigte Fläche im Baurecht übernehmen. «Die bisherige Spielplatzfläche bei der Schifflände wird zum Thema ‹See› neu bebaut», schreibt der Gemeinderat. Bei einem Ja zum Kredit sollen sämtliche Fallräume einen Gummibelag erhalten und die rest­lichen Flächen mit einem Kies­belag bedeckt werden. Ein Ka­russell im Kapitäns-Look, ein grosses Spielschiff und ein Mastkorb sorgen für ein dem Thema entsprechendes Auftreten. Hinzu kommen eine Wippe und eine Doppelschaukel. Geplant sind zudem Sitzgelegenheiten und ein Picknicktisch. «Ebenfalls wird die bisherige Spielplatzfläche im Rudenzpark neu überbaut», so der Gemeinderat.

Da sich der Spielplatz neben dem Schloss Rudenz befindet, soll er ganz dem Motto «Rittertum» entsprechen. Ein Wackeldrache, eine Spielburg mit Rutschbahn, Schaukel mit Kleinkindersitz sowieso eine Vogelnestschaukel werden passend zum Thema erstellt. Als Ziel­setzung zur Realisierung des Projekts hat der Gemeinderat eine Mitfinanzierung Dritter von 100000 Franken festgelegt, wobei die SGV zu einer Beteiligung der Kosten bereits zugesagt hat. Der Gemeinderat geht davon aus, dass im Herbst 2017 mit der Umsetzung begonnen werden kann.

Steuerfuss soll nicht angetastet werden

Die Stimmberechtigten befinden über das Budget 2017. Es prognostiziert bei einem Aufwand von 7 439 900 Franken ein Defizit von 252300 Franken. Der Mehraufwand ist auf die Gesamtsanierung des Schulhauses Gehren zurückzuführen. Der Voranschlag der Was­serversorgung budgetiert ­einen Ertragsüberschuss von 11900 Franken. Die Investitionsrechnung beinhaltet einen Planungskredit von 50000 Franken für die Ableitung Gruonbergli. Aufwand und Ertrag der Alterspension Seerose decken sich. Der Steuerfuss für natürliche Personen soll bei 96 Prozent belassen werden. Ebenfalls unverändert mit 0,01 Promille bleibt der Kapitalsteuersatz für juristische Personen.

Zur Wiederwahl in den Schulrat für die Amtsdauer 2017/18 stellen sich Präsidentin Trudy Kunkel, Vizepräsident Pius Planzer, Verwalterin Elisabeth Orgl­meister und die Mitglieder Marcel Aschwanden sowie Ralph Wyrsch. Zur Wahl in der Rechnungsprüfungskommission stehen die Mitglieder Hanspeter Amrhein, Hansruedi Herger, Christoph Poletti und Patrik Wyrsch. Der bisherige Präsident Philipp Arnold steht für eine weitere Amtsdauer nicht mehr zur Wiederwahl. Für die Amtsdauer 2017–2020 der Baukommission kandidieren Ralf Arnold, Thomas Arnold, Clemens Denier und Bruno Ziegler. Der Feuerwehrkommandant Christoph Walker stellt sich ebenfalls zur Wiederwahl. Schliesslich ersucht Baukommissionsmitglied Urs Herger um vorzeitige Amtsentlassung. Für seine Nachfolge ist eine Ersatzwahl vorzunehmen.

Hinweis

Die Gemeindeversammlung findet am Donnerstag, 24. November, 19.30 Uhr, im Schulhaus Matte statt.

Remo Infangerredaktion@urnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.