FLÜELEN: Tells-Bells findet wieder statt

Im Juli 2014 wird am Ufer des Urnersees wieder ein Wochenende lang kräftig gerockt. Bereits im November wird für das Open Air zweimal lautstark geworben.

Markus Zwyssig
Drucken
Teilen
Die Urner Band Slowpoke spielte beim letzten Tells-Bells-Festival 2010 auf der Hauptbühne am See von Flüelen. (Archivbild Neue LZ)

Die Urner Band Slowpoke spielte beim letzten Tells-Bells-Festival 2010 auf der Hauptbühne am See von Flüelen. (Archivbild Neue LZ)

Jetzt ist es definitiv. Das Open Air Tells-Bells findet im kommenden Sommer wieder statt, und zwar am 25. und 26. Juli 2014. Im vergangenen Jahr mussten die Musikfans auf das grösste Urner Open Air verzichten. Es fehlte an Geld und an Leuten, die im OK mitmachen wollten. Kritische Stimmen wurden gar laut, das Tells-Bells werde es wohl nie wieder geben. Doch die Pessimisten sollten nun Unrecht haben. Nach einer Pause wollen die Organisatoren jetzt mit zum Teil frischen Leuten neu durchstarten. «Es wäre schade, wenn es das Open Air Tells-Bells nicht mehr gäbe», sagt Guido Gamma.

Die Musik ist der eine Grund, das Festivalgelände der andere. «Wir dürfen für unser Festival einen der schönsten Plätze am See nutzen», fügt Christian («Grisi») Furger an.

Kilbi und Kasse beleben

Bereits im November soll mit zwei Anlässen auf das Open Air im kommenden Sommer hingewiesen werden. Die Veranstaltungen sollen auch dazu dienen, die Kasse für das Festival wieder etwas zu füllen.

Am kommenden Samstag, 2. November, findet im «Winkel» zum zweiten Mal die Tells-Bells-Rock-Night statt. Drei Bands treten auf. Die Urner Band Tells Valley ist mit ihren unverwüstlichen rockigen Klängen mit von der Partie. Kronzeugen mit dem Urner Sänger Felix Baumann geben ein Comeback. Aus dem Muotathal kommen Blades. Sie spielen Rocksongs aus den Siebzigerjahren bis zu Hardrock-Hits von heute.

Den Rahmen der zweiten grossen Vorveranstaltung bietet in zwei Wochen die Altdorf Kilbi. Am 16. November findet das «Battle of the Urner Bands» statt. Die Gewinnerband erhält eine gute Spielzeit auf der Bühne des Open Air Tells-Bells 2014. «Neue Bands erhalten die Chance, auf einer guten Bühne mit ansprechender Licht- und Soundanlage vor Publikum aufzutreten», sagt Guido Gamma. Aber: «Es gibt offensichtlich nicht mehr so viele Urner Bands wie früher», meint Christian «Grisi» Furger. «Vielleicht kennen wir aber auch noch nicht alle.» Möglicherweise ändert sich das am 16. November beim «Battle of the Urner Bands». Jury ist das Publikum. Die Zuhörer entscheiden, wer es auf die Hauptbühne am Tells-Bells-Festival schafft.

«Wir wollen mithelfen, die Kilbi wieder zu beleben», sagt Guido Gamma. Vor den Konzerten findet von 14 bis 17 Uhr im Mehrzweckgebäude Winkel eine Kinderdisco statt.

Hinweis

Noch können sich Bands für «The Battle of the Urner Bands» unter info@tellsbells.ch anmelden. Einsendeschluss ist Ende Oktober.