Flüelen will keine Werbetürme

Franz von Arx will seine Ausstellung in Flüelen pushen: mit bis zu 7,5 Meter hohen Werbetürmen. Doch die Gemeinde Flüelen legt ihr Veto ein.

Drucken
Teilen

50'000 Leute haben 2007 die Ausstellung der Riesenkristalle in der Alten Kirche in Flüelen besucht. Für die beiden Finder, Franz von Arx und Paul von Känel, war damit klar: «Wir wollen den Fund nicht verkaufen, sondern weiterhin der Öffentlichkeit zugänglich machen in einer permanenten Ausstellung.» Schon bald stand deshalb fest: Am 1. März gehen die Türen der Alten Kirche wieder auf, vorerst einmal für zwei Jahre.

Klar getrennt von der Kirche
Rund 680'000 Franken haben die beiden Strahler für das Präsentieren des Fundes bisher investiert, inklusive Löhne für das Aufsichtspersonal. Um die Besucher auch in Zukunft anzulocken, wollte Franz von Arx zwei frei stehende Werbetürme erstellen: einen 4,15 auf 4,15 Meter breiten und 7,5 Meter hohen auf der Westseite der Kirche sowie einen 2,6 auf 2,6 Meter breiten und 6 Meter hohen auf der Südseite. Gleich hoch also wie die Plakatwände im 2007, aber klar getrennt von der Kirche, weil die Variante 2007 vom Heimatschutz beanstandet worden war.

Doch am vergangenen Freitag kam das Nein aus Flüelen. Gemeindepräsidentin Andrea Bonetti teilte den Ausstellern mit: «Wir wollen erstens keine Gerüste, und zweitens sind die Türme ganz einfach zu hoch.»

Bruno Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Urner Zeitung