FLÜELEN: Wipfli plant grösste Urner Solaranlage

In Flüelen soll bald Solarstrom produziert werden. Doch die Realisation ist noch nicht sicher.

Drucken
Teilen
Peter Wipfli möchte auf der Halle im Hintergrund eine Photovoltaikanlage installieren. (Bild Angel Sanchez/Neue UZ)

Peter Wipfli möchte auf der Halle im Hintergrund eine Photovoltaikanlage installieren. (Bild Angel Sanchez/Neue UZ)

Das Urner Transportunternehmen Wipfli AG plant, auf einer ihrer Betriebshallen eine Solaranlage zu bauen. Die 850 Quadratmeter grosse Anlage soll jährlich rund 50'000 Kilowatt liefern – etwa der Jahresbedarf von zehn Haushaltungen.

«Ökostrom zu produzieren ist jetzt wirtschaftlich», sagt Unternehmer Peter Wipfli. Seit diesem Jahr bezahlt die Netzgesellschaft Swissgrid Einspeisevergütungen für Ökostrom. Das heisst, die Netzgesellschaft bezahlt den Produzenten mehr als die üblichen 15 Rappen pro Kilowattstunde, das sie in das Stromnetz einspeisen. Der Haken: Die Anlage muss spätestens am 30. November in Betrieb sein.

Bis jetzt ist Wipfli im Zeitplan. Doch das Umsiedlungsprojekt «Flüelen West» könnte den Bau der Solaranlage verhindern. Die nächsten Wochen sollen Klarheit bringen. Und das ist nötig, denn bis Ende Februar will Swissgrid wissen, ob Wipfli die Photovoltaikanlage realisiert.

Elias Bricker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Urner Zeitung.