FLÜELEN/ALTDORF: Zehn Personen nach Auffahrunfall ins Spital überführt

Bei einem Auffahrunfall in Flüelen sind drei Autos miteinander kolliidert. Zehn Personen wurden zur Kontrolle ins Spital gebracht. Bei einem weiteren Unfall auf der A2 bei Altdorf wurde eine Person verletzt.

Drucken
Teilen
Ein Junglenker verursachte in Ennetmoos einen Selbstunfall – blieb jedoch unverletzt. (Symbolbild) (Symbolbild: Adrian Venetz)

Ein Junglenker verursachte in Ennetmoos einen Selbstunfall – blieb jedoch unverletzt. (Symbolbild) (Symbolbild: Adrian Venetz)

Am Sonntagabend, 18. Dezember 2016, um ca. 17.30 Uhr, fuhren drei Autolenker von der Autobahnausfahrt Altdorf/Flüelen in Richtung Kreisel Flüelen. Verkehrsbedingt bremste der vorderste Fahrer sein Auto bis zum Stillstand ab. Die beiden nachfolgenden Lenker bemerkten die Situation zu spät und kollidierten mit dem Heck des vor ihnen stehenden Autos.

Zehn Personen wurden mit dem Rettungsdienst Uri zur Kontrolle ins Kantonsspital nach Altdorf überführt. Allesamt konnten das Kantonsspital bereits wieder verlassen, wie die Kantonspolizei Uri am Montag mitteilte. Der Sachschaden beträgt rund 80‘000 Franken.

Lenkerin verliert Kontrolle über ihr Auto – Beifahrer verletzt

Ebenfalls am Sonntag, kurz nach 13 Uhr, fuhr eine Autolenkerin zusammen mit ihrem Beifahrer auf der Autobahn A2 in Richtung Süd. Kurz nach der Autobahnausfahrt Altdorf/Flüelen verlor die Fahrerin die Beherrschung über das Auto und touchierte in der Folge die Mittelleitplanke und die rechtsseitige Leitplanke. Der Beifahrer verletzte sich bei diesem Unfall, musste sich aber nicht in Spitalpflege begeben. Der Personenwagen erlitt Totalschaden.

pd/zim