Föhnsturm: Mehrere 100'000 Franken Schaden

Der heftige Föhnsturm hat vorallem im Kanton Uri grosse Schäden angerichtet. Alleine das Elektrizitätswerk Altdorf rechnet mit 400'000 Franken Sachschaden.

Drucken
Teilen
Der Föhn zerstörte das Zelt des Urner Kantonal-Schwingtages. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Der Föhn zerstörte das Zelt des Urner Kantonal-Schwingtages. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Der heftige Föhnsturm, der über das Wochenende durch die Zentralschweiz fegte, hat vorallem im Kanton Uri grosse Schäden und zahlreiche Stromausfälle angerichtet. Zeitweise waren Dörfer und ganze Täler ohne Strom, wie das Elektrizitätswerk Altdorf am Montag in einer Mitteilung schreibt. Betroffen waren insbesondere das Schächental (inklusive Urnerboden) sowie Gurtnellen. Weil der Sturm im Gebiet Haldi und Schächental 56 Holzstangen knickte, sind Teile des Niederspannungsnetzes lahmlegt worden. Aus diesem Grund waren zahlreiche abseits gelegene Liegenschaften über eine längere Zeitdauer von der Stromversorgung abgeschnitten.

Seit Montagmorgen 11 Uhr sind zumindest die bewohnten Häuser wieder mit Strom versorgt. Die Arbeiten am Stromnetz werden laut Mitteilung noch Wochen in Anspruch nehmen. Das Elektrizitätswerk rechnet laut ersten Schätzungen mit Schäden in der Höhe von 400'000 Franken.

Der Föhnsturm zerstörte in der Nacht auf Sonntag das Festzelt des 91. Urner Kantonalen Schwingfests in Altdorf. Ein Baum stoppte die Konstruktion zwischen zwei Gebäuden und verhinderte Schlimmeres (Bild: Keystone)
30 Bilder
Der Föhnsturm zerstörte in der Nacht auf Sonntag das Festzelt des 91. Urner Kantonalen Schwingfests in Altdorf. Ein Baum stoppte die Konstruktion zwischen zwei Gebäuden und verhinderte Schlimmeres (Bild: Keystone)
Am Samstag und Sonntag, 28. und 29. April 2012 brach auch über das Sarneraatal ein lange andauernder und orkanartiger Föhnsturm herein. Das grosse Baugerüst des Provisoriums der Obwaldner Kantonalbank hinter dem Schulhausareal in Sarnen fiel dem Sturm zu Opfer, stürzte ein und wurde zerstört. "Trümmerhaufen oder moderne Kunst" ist hier die Frage. (29.4.2012 - cam) (Bild: Primus Camenzind / Neue OZ)
Am Samstag und Sonntag, 28. und 29. April 2012 brach auch über das Sarneraatal ein lange andauernder und orkanartiger Föhnsturm herein. Das grosse Baugerüst des Provisoriums der Obwaldner Kantonalbank hinter dem Schulhausareal in Sarnen fiel dem Sturm zu Opfer, stürzte ein und wurde zerstört. "Trümmerhaufen oder moderne Kunst" mögen sich die beiden zufällig vorbeiziehenden jungen Damen fragen. (29.4.2012 - cam) (Bild: Primus Camenzind / Neue OZ)
Der Föhnsturm zerstörte in der Nacht auf Sonntag das Festzelt des 91. Urner Kantonalen Schwingfests in Altdorf. Ein Baum stoppte die Konstruktion zwischen zwei Gebäuden und verhinderte Schlimmeres (Bild: Keystone)
Der Föhnsturm zerstörte in der Nacht auf Sonntag das Festzelt des 91. Urner Kantonalen Schwingfests in Altdorf. Ein Baum stoppte die Konstruktion zwischen zwei Gebäuden und verhinderte Schlimmeres (Bild: Keystone)
Der Föhnsturm zerstörte in der Nacht auf Sonntag das Festzelt des 91. Urner Kantonalen Schwingfests in Altdorf. Ein Baum stoppte die Konstruktion zwischen zwei Gebäuden und verhinderte Schlimmeres (Bild: Keystone)
Der Föhnsturm zerstörte in der Nacht auf Sonntag das Festzelt des 91. Urner Kantonalen Schwingfests in Altdorf. Ein Baum stoppte die Konstruktion zwischen zwei Gebäuden und verhinderte Schlimmeres (Bild: Keystone)
Am Samstag und Sonntag, 28. und 29. April 2012 brach auch über das Sarneraatal ein lange andauernder und orkanartiger Föhnsturm herein. Zerstört wurde dabei ein komplettes Gerüst an der Nordseite eines Industrie- und Gewerbe-Neubaus an der Kägiswilerstrasse in Sarnen. (Bild: Primus Camenzind / Neue OZ)
Der Föhnsturm zerstörte das Gerüst der OKB-Baustelle in Sarnen. (Bild: Christoph Riebli / Neue OZ)
Am Sonntagmorgen musste ein Baum, welcher auf den Lorzenweg in Zug stürzte, zersägt werden. (Bild: Stadt Zug)
Vor Steinerberg entwurzelte der Föhnsturm mehrere Bäume. Die Strasse war für mehrere Stunden gesperrt. Forstarbeiter räumen die Bäume weg. (Bild: Erhard Gick / Neue SZ)
Mit dem Ölwehrboot wurde eine Ölsperre auf dem Zugersee errichtet. (Bild: Stadt Zug)
Zur Bergung eines Bootes auf dem Zugersee mussten ein Pneukran, sowie zwei Polizeitaucher aufgeboten werden. (Bild: Stadt Zug)
Zur Bergung eines Bootes auf dem Zugersee mussten ein Pneukran, sowie zwei Polizeitaucher aufgeboten werden. (Bild: Stadt Zug)
Ein Segelboot, das sich von einer Boje losgerissen hatte, musste auf dem Zugersee wieder zu seinem Standplatz geschleppt und festgemacht werden. (Bild: Stadt Zug)
Der Föhnsturm vom 28./29. April 2012 hat an Booten und Einrichtungen des Fischerparadieses Lungern teilweise grosse Schäden angerichtet. (Bild: PD/Daniel Walker (Neue Obwaldner Zeitung))
Der Föhnsturm vom 28./29. April 2012 hat an Booten und Einrichtungen des Fischerparadieses Lungern teilweise grosse Schäden angerichtet. (Bild: PD/Daniel Walker (Neue Obwaldner Zeitung))
Der Föhnsturm vom 28./29. April 2012 hat an Booten und Einrichtungen des Fischerparadieses Lungern teilweise grosse Schäden angerichtet. (Bild: PD/Daniel Walker)
Der Föhnsturm vom 28./29. April 2012 hat an Booten und Einrichtungen des Fischerparadieses Lungern teilweise grosse Schäden angerichtet. (Bild: PD/Daniel Walker)
Der Föhnsturm vom 28./29. April 2012 hat an Booten und Einrichtungen des Fischerparadieses Lungern teilweise grosse Schäden angerichtet. (Bild: PD/Daniel Walker)
Der Föhnsturm vom 28./29. April 2012 hat an Booten und Einrichtungen des Fischerparadieses Lungern teilweise grosse Schäden angerichtet. (Bild: PD/Daniel Walker)
Am Samstag und Sonntag, 28. und 29. April 2012 brach auch über das Sarneraatal ein lange andauernder und orkanartiger Föhnsturm herein. Der Gewalt des Sturms fiel oberhalb von Sarnen bei der Landenbergstrasse auch ein gewaltiger Baum zum Opfer. Er stürzte auf die Strasse, zerstörte aber glücklicherweise die kleine Garage nicht. (Bild: Primus Camenzind / Neue OZ)
Der Föhnsturm hat letzte Nacht im Obernauer Schachenwald (Kriens) grosse Schäden angerichtet. (Bild: Leserin Trudi Haas)
Am Samstag und Sonntag, 28. und 29. April 2012 brach auch über das Sarneraatal ein lange andauernder und orkanartiger Föhnsturm herein. Das grosse Baugerüst des Provisoriums der Obwaldner Kantonalbank hinter dem Schulhausareal in Sarnen fiel dem Sturm zu Opfer, stürzte ein und wurde zerstört. "Trümmerhaufen oder moderne Kunst" mögen sich die beiden zufällig vorbeiziehenden jungen Damen fragen. (Bild: Primus Camenzind / Neue OZ)
Der Föhnsturm hat letzte Nacht im Obernauer Schachenwald sehr grossen Schaden angerichtet. Zufahrts- und Wanderwege sind wegen umgestürzter Bäume keine mehr begehbar. (Bild: PD/Trudi Haas)
Der Urnersee bei Brunnen wird am Sonntag, 29. April 2012, durch heftige Winde aufgewühlt. Der Fön sorgte in der Nacht auf Sonntag fuer heftige Winde: An etlichen Stationen wurden schwere Orkanbön gemessen. (Bild: Keystone)
Der Urnersee bei Brunnen wird am Sonntag, 29. April 2012, durch heftige Winde aufgewühlt. Der Fön sorgte in der Nacht auf Sonntag fuer heftige Winde: An etlichen Stationen wurden schwere Orkanbön gemessen. (Bild: Keystone)
18-jährige Tannen ergeben sich in Kägiswil der Naturgewalt! Durch die heftigen Winde in der Nacht vom Samstag auf den Sonntag einfach entwurzelt. Welch eine Kraft! (Bild: Leserin Beatrice Gafner)
Forstwartlehrling Xaver Lustenberger rettet nach dem gewaltigen Föhnsturm im Schachenwald, Obernau, ein Vogelnest mit jungen Meiseli. Hier ist auch deutlich ersichtlich wie die Bäume vom starken Föhn entwurzelt wurden. (Bild: Leserin Trudi Haas)

Der Föhnsturm zerstörte in der Nacht auf Sonntag das Festzelt des 91. Urner Kantonalen Schwingfests in Altdorf. Ein Baum stoppte die Konstruktion zwischen zwei Gebäuden und verhinderte Schlimmeres (Bild: Keystone)

Schwingfest mit grossem Schaden

Der Föhn hat in der Nacht auf Sonntag beim Urner Kantonalen Schwingfest in Altdorf das Festzelt mitgerissen. Man rechne mit gegen 200'000 Franken Schaden an Zelt und Infrastruktur, sagt OK-Präsident Max Gisler gegen dem Regionaljournal. Dabei habe man das grosse Festzelt wegen des angekündigten Sturms extra noch zusätzlich gesichert.

Auch bei den Urner Gebäude- und Mobiliarversicherungen sind die Drähte heiss gelaufen. Rund 100 Schadensmeldungen sind alleine bei der Mobiliar eingegangen. Der Versicherer geht davon aus, dass es schlussendlich 300 bis 400 Meldungen sein werden. Die meisten Schäden bewegen sich im Bereich unter 5000 Franken.

rem

Mehr zum Schadensausmass lesen Sie am Dienstag in der Neuen Urner Zeitung und als Abonnent kostenlos im E-Paper.