Freunde des Kulturklosters Altdorf: Vakanzen werden später besetzt

Der Verein blickt auf ein Jahr mit diversen musikalischen Höhepunkten zurück. Er will weiterhin zum Kulturangebot in Altdorf beitragen. 

Hören
Drucken
Teilen
Das Kulturkloster Altdorf hat sich zu einem festen Bestandteil der regionalen Kulturszene entwickelt.

Das Kulturkloster Altdorf hat sich zu einem festen Bestandteil der regionalen Kulturszene entwickelt. 

Bild: PD

(pd/ml) Präsident Wendelin Gisler durfte am 12. März im Refektorium des ehemaligen Kapuzinerklosters Altdorf 34 Mitglieder und zwei Gäste zur 9. Mitgliederversammlung begrüssen. Das vergangene Vereinsjahr der Freunde des Kulturklosters Altdorf stand ganz im Zeichen der «Chance dem Neuen».

Traditionsgemäss startete das Jahr mit dem Konzert des Reicha-Quartetts zum Dreikönigstag. Die vier Quatemberkonzerte boten etwas Besonderes für die Liebhaber klassischer Musik und spiritueller Texte. Mit der Buchvernissage «Der Tanz von Himmel und Erde» wurde des verstorbenen Paters Anton Rotzetter gedacht.

Grossen Anklang fanden die Matinees und Soirées mit ihrer Vielfalt an Musik aus verschiedenen Epochen und Stilrichtungen. Dabei kam sowohl klassisch Traditionelles als auch neuzeitlich Experimentelles zum Tragen. Mit dem Belenus-Quartett & Stephan Britt sowie dem Albin Brun Quartett und Vocabular konnten renommierte Künstler engagiert werden, die sich weit über die Landesgrenze hinaus einen Namen gemacht haben. Ende November fand unter der Leitung von Johanna Brücker das Adventskranzbinden statt.

Auch das Kulturkloster hat inzwischen seine «Dezembertage». Vom 1. bis 24. Dezember spielten jeden Abend verschiedene Musikerinnen und Musiker abwechslungsweise zur Adventszeit; dies inmitten einer stimmigen Krippenlandschaft und bei Kerzenschein. Einen würdigen Abschluss des Jahres bildete der Erzählabend mit Silvia Studer.

Margrit Indermaur und Myriam Stampfli verlassen den Vorstand

Eduard Indermaur führte im vergangenen Jahr erneut zahlreiche Besucher durch die prächtige Gartenanlage. Ein kleiner Teil davon besteht aus Färberpflanzen. Leider fand Eduard Indermaur für diesen Bereich keinen Nachfolger. Die ganze Gartenanlage wird in die Hände von Fabian Ziegler, Mitglied des Betriebsleitungsteams, übergeben.

In drei Sitzungen wurden die anstehenden Geschäfte behandelt. Im Zusammenhang mit der neuen Trägerschaft galt es zudem, gewisse Schnittstellen zwischen dem Verein Freunde des Kulturklosters Altdorf und der neuen Trägerschaft, dem Verein Kulturkloster Altdorf zu klären. Der Präsident dankte in seinem Jahresbericht den Vorstandsmitgliedern, den stillen Helferinnen und Helfern im Hintergrund sowie allen, die in irgendeiner Art und Weise zum guten Gedeihen des Vereins beitrugen. In einer Schweigeminute gedachte man bei der Generalversammlung den verstorbenen Mitgliedern. 

Margrit Indermaur und Myriam Stampfli traten nach zehn beziehungsweise fünf Jahren aus dem Vorstand. Mit dem besten Dank für ihr Engagement und grossem Applaus wurden sie von der Versammlung verabschiedet. Das Jahr 2020 ist ein Übergangsjahr mit reduziertem Veranstaltungskalender. Die beiden Vakanzen im Vorstand werden deshalb erst im kommenden Jahr besetzt.

Arbeitsgruppe setzt sich für Weiterbestehen des Kultruklosters ein

Eine korporationsinterne und eine externe Arbeitsgruppe haben während zweier Jahre ein Betriebskonzept erarbeitet, welches das Weiterbestehen des Kulturklosters im bisherigen Sinn und Geist sicherstellt. Mit dem Trägerverein Kulturkloster Altdorf hat der Verein Freunde des Kulturklosters Altdorf weiterhin einen Partner, der es ihm ermöglicht, mit einem vielseitigen Veranstaltungsprogramm zum Kulturangebot in Altdorf beizutragen.

Den beiden Ehepaare Wendelin und Verena Gisler sowie Eduard und Margrit Indermaur dankte Aktuar Kari Müller für die Unterstützung und das Entgegenkommen als bisherige Pächter der Liegenschaft. 
Der Verein Freunde des Kulturklosters Altdorf bleibt auch nach 10-jähriger Arbeit ein eigenständiger Verein.

In einem kabarettistischen Rückblick führte Myriam Planzer, Soziologin und freischaffende Geschichtenkünstlerin, im Anschluss an die Versammlung durch zehn Jahre Kulturkloster Altdorf.