Für den FC Schattdorf kommt die Sommerpause gerade recht

Die 1. Mannschaft des FC Schattdorf hat sein letztes Meisterschaftsspiel gegen den FC Sursee II mit 1:2 verloren. In einer mässigen 2. Liga-Partie setzte sich Schattdorf mit zahlreichen Fehlzuspielen und Unzulänglichkeiten gleich selber Schachmatt.

Merken
Drucken
Teilen
Sie waren zum letzten Mal für die 1. Mannschaft des FC Schattdorf im Einsatz; von links: Philipp Zurfluh, Trainer Martin Hürlimann, Philipp Gisler, Raphael Imhof und Ralph Bomatter, flankiert von Präsident René Deplazes (links) und Sportchef René Gnos. (Bild: PD, Schattdorf, 15. Juni 2019)

Sie waren zum letzten Mal für die 1. Mannschaft des FC Schattdorf im Einsatz; von links: Philipp Zurfluh, Trainer Martin Hürlimann, Philipp Gisler, Raphael Imhof und Ralph Bomatter, flankiert von Präsident René Deplazes (links) und Sportchef René Gnos. (Bild: PD, Schattdorf, 15. Juni 2019)

(rb) Eigentlich hätte Schattdorf, das bereits mehrere Runden vor Schluss den Ligaerhalt bewerkstelligte, die Partie gegen Sursee II völlig befreit angehen können. Doch irgendwie, so schien es zumindest, blieb seit dem Ligaerhalt die nötige Konsequenz und Konzentration grösstenteils auf der Strecke. Nicht anders jedenfalls ist es zu erklären, dass die letztmals durch Martin Hürlimann gecoachte Truppe zum Schluss der Meisterschaft drei Spiele in Folge verlor, mitunter auch dasjenige gegen die 2. Mannschaft des FC Sursee.

Auch wenn Schattdorf zu Beginn dieser Partie spielbestimmend war und nach einem langen Zuspiel Ralph Bomatters durch einen Schlenzer von Patrik Stampfli auch in Führung ging, zeigten die Urner im Nachgang dazu ungewöhnliche Schwächen. Zahlreiche Fehlzuspiele und Unzulänglichkeiten führten dazu, dass Serge Koch per Kopf zuerst für den Ausgleich sorgte und Stefan Guedes kurz vor Schluss per Foulelfmeter das 1:2 erzielte. Selbst in den Schlussminuten war es Schattdorf nicht mehr möglich, offensiv für Gefahr zu sorgen. Dafür zeigte Schattdorf an jenem sommerlichen Wochentag schlicht zu wenig Engagement. Im Endeffekt kommt für Schattdorf die Sommerpause damit nach einer langen Saison gerade recht.