Fusionen: 10 Millionen sollen reizen

Geht es nach der Urner Regierung, soll die Zahl der Gemeinden drastisch verkleinert werden. Sie setzt auf Freiwilligkeit, stellt nun aber mehr Geld zur Verfügung.

Drucken
Teilen
10 Millionen sollen die Urner Gemeinden zu einer Fusion reizen. (Symbolbild Neue UZ)

10 Millionen sollen die Urner Gemeinden zu einer Fusion reizen. (Symbolbild Neue UZ)

Der Kanton Uri soll in Zukunft nur noch fünf statt zwanzig Gemeinden zählen. Die Regierung stellt einen Plan vor, in dem sie aufzeigt, wie sich die Gemeinden zusammensetzen könnten. Allerdings sollen die Fusionen freiwillig erfolgen. Die Regierung erhöht aufgrund von Anregungen aus der Vernehmlassung die Anreize. Statt 6 Millionen stellt sie 10 Millionen Franken zur Verfügung.

Kleine Gemeinden bevorzugt Mit dem zusätzlichen Geld sollen fusionswillige Gemeinden unterstützt werden. «Die kleinen Gemeinden werden zwar finanziell bevorzugt behandelt», sagt Justizdirektorin Heidi Z’graggen. «Aber auch die grösseren Gemeinden können von zusätzlicher Unterstützung profitieren.»

Markus Zwyssig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Urner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.