Fussball
Gegen Sempach braucht der FC Schattdorf Präzision und Geduld

Rot-Schwarz tritt am Samstag, 24. September, auswärts gegen den direkten Tabellenkonkurrenten an. Ein erneuter Sieg muss her.

Drucken
 Der Schattdorfer Ramon Scheiber (links) im Kopfballduell mit Dmitriy Hrishchenko vom FC Altdorf. Die Schwarz-Roten verloren das Derby 1:2.

Der Schattdorfer Ramon Scheiber (links) im Kopfballduell mit Dmitriy Hrishchenko vom FC Altdorf. Die Schwarz-Roten verloren das Derby 1:2.

Bild: Urs Hanhart (Schattdorf, 10. September 2022)

Die 1. Mannschaft des FC Schattdorf trifft am Samstag um 18 Uhr auswärts auf den FC Sempach. Nach einem verhaltenen Derby gegen den Kantonsrivalen Altdorf, das auf heimischem Terrain mit 1:2 verloren ging, zeigte das Team um Jonas Enz, Thomas Zberg und Reto Infanger zuletzt gegen den FC Sarnen eine überzeugende Leistung.

Auch wenn in Sachen Torausbeute noch Optimierungspotenzial bestand und Schattdorf das Duell gegen die Obwaldner nur mit einem Tor Unterschied für sich entscheiden konnte, war der Auftritt im Grundsatz überzeugend.

Schattdorf darf Anschluss nicht verpassen

Der FC Schattdorf hatte stets mehr Ballbesitz und wusste, diesen auch clever für sich in Anspruch zu nehmen. Der Ball zirkulierte geduldig in den eigenen Reihen, sodass der Gegner über lange Strecken in dessen eigene Hälfte zurückgebunden werden konnte und kaum zu offensiven Aktionen kam. Diese Präzision und Geduld im Pass- und Aufbauspiel hat der FC Schattdorf auch gegen den FC Sempach aufs Grün zu bringen.

Dann wird Rot-Schwarz mit Sicherheit auch der am kommenden Samstag anstehenden Partie den Stempel aufdrücken, was gerade auch aus tabellarischer Sicht wichtig wäre: Sempach rangiert mit nur zwei Punkten Rückstand gerade hinter Schattdorf auf Rang fünf. Mit einem Sieg könnte sich die Enz-Zberg-Infanger-Elf dem Führungstrio um Horw, Goldau und Willisau weiterhin anschliessen und gleichzeitig auch einen direkten Konkurrenten zurückbinden. Für dieses Unterfangen fehlen dem Trainertrio die verletzten Andri Baumann und Noah Senn sowie der abwesende Livio Gisler. (pd/nke)