Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Urner lassen ihre Karten noch bedeckt

Zwölf Teams aus den Kantonen Uri und Schwyz spielten um den Gotthard-Cup. Den Altdorfern, Erstfeldern und Schattdorfern reichte es nicht bis an die Spitze, sodass dem FC Ibach und dem FC Muotathal die Kategoriensiege überlassen wurden.
Armin Reichlin
Am Gotthard-Cup hatte der FC Ibach (in Blau-Weiss) am Schluss die Nase vorne. (Bild: Andy Scherrer)

Am Gotthard-Cup hatte der FC Ibach (in Blau-Weiss) am Schluss die Nase vorne. (Bild: Andy Scherrer)

Armin Reichlin

redaktion@urnerzeitung.ch

Der Gotthard-Cup konnte am vergangenen Wochenende bei perfekten äusseren Bedingungen in Ibach durchgeführt werden. Am Freitag absolvierten alle zwölf Teams aus den Kantonen Uri und Schwyz je zwei Spiele à 35 Minuten. In diesen Blitzpartien zeigten die Akteure den zahlreich anwesenden Fussballfans, die hauptsächlich aus Innerschwyz gekommen waren, tollen Sport. Es wurde offensiv nach vorne gespielt.

Der Kanton Uri war mit dem FC Altdorf, dem FC Schattdorf und dem ESC Erstfeld vertreten. Allerdings war den Gastgebern aus Ibach der bessere Start gelungen – obwohl das Team stark ersatzgeschwächt in das Turnier stieg. Die beiden Blitzpartien konnte Ibach für sich entscheiden. Ihnen zum Opfer fiel auch der Aufsteiger Altdorf (3:2). Die Heimspieler zeigten erfrischenden Angriffsfussball und kreierten einige schöne Aktionen und Spielzüge. Daneben gewann Ibach auch gegen den FC Brunnen (2:1). Schattdorf musste sich seinerseits gegen den starken SC Goldau geschlagen geben. Daneben gewannen die Goldauer auch gegen Küssnacht, was für sie das Ticket für den Final bedeutete.

Mit Altdorf muss gerechnet werden

Die beiden weiteren Interregio-Teams aus Brunnen und Altdorf deckten ihre Karten noch nicht vollends auf. Insbesondere die Urner zeigten aber punktuell starke Phasen und bewiesen, dass man mit der Somoza-Elf in der kommenden Saison auch in der 2. Liga interregional rechnen muss.

Am Samstag wurden dann wiederum auf dem Gerbihof die Finalspiele ausgetragen. Bei weiter hervorragenden Bedingungen und besten Platzverhältnissen absolvierte dabei jede Mannschaft eine Partie über die vollen 90 Minuten.

Im Final der 3.- und 4.-Liga-Mannschaften standen sich der FC Muotathal und Aufsteiger Schwyz gegenüber. Das Team von Trainer Ivo Gwerder liess dabei seine Muskeln spielen und gewann gegen die Schwyzer diskussionslos und souverän mit 5 : 1.

Um 20 Uhr stieg dann der grosse Final zwischen dem FC Ibach und dem SC Goldau. Das Spiel bot den Zuschauern grossen Unterhaltungswert. Die Goldauer waren dabei das etwas aktivere Team und hatten insbesondere in der ersten Halbzeit leichte Feldvorteile.

Dafür eröffneten die Ibächler in Blau-Weiss in der zweiten Halbzeit das Score. Reichmuth konnte in der 62. Minute zum 1:0 einschieben. Goldau liess sich dadurch aber nicht beeindrucken und glich mit Koni Husers Freistoss in der 73. Minute aus. Ibach legte anschliessend wieder vor. Neuzuzug Bem zeigte in der 80. Minute seine Klasse auf und düpierte Schlussmann Dudle mit einem tollen Heber aus 55 Metern. Die Gäste glaubten trotz dieses Gegentreffers weiter an ihre Chance und glichen die Partie in extremis kurz vor Abpfiff durch Zeno Huser nochmals aus.

Damit musste das Elfmeterschiessen über den Turniersieg entscheiden. Ibachs Akteure konnten dabei alle ihre Penaltys versenken, und weil Goldaus Schmid mit seinem Versuch nur den Pfosten traf, jubelte am Schluss das Heimteam. Damit konnte Ibach nach vielen Jahren den Gotthard-Cup wieder einmal für sich entscheiden.

Gotthard-Cup soll wieder durchgeführt werden

Die Mannschaften, die Trainer und auch die Präsidenten der Mannschaften waren sich einig: Der Gotthard-Cup soll weiter ein fester Bestandteil in der Vorbereitung aller Teams bleiben. Der Modus ist für die Teams sehr attraktiv, und auch die Zuschauer schätzten die spezielle Turnierform, konnte man doch so an einem Wochenende viele Teams bei ihrer Arbeit beobachten.

Aus der Rangliste

2. Liga inter/2. Liga: 1. FC Ibach, 2. SC Goldau, 3. FC Brunnen, 4. FC Schattdorf, 5. FC Altdorf, 6. FC Küssnacht. 3. Liga /4. Liga: 1. FC Muotathal, 2. SC Schwyz, 3. Goldau II, 4. Ibach II, 5. ESC Erstfeld, 6. FC Küssnacht II.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.