Gemeinderat von Wassen schwer verunglückt

Beim schweren Unfall in Gurtnellen an Silvester hat sich auch ein Wassner Gemeinderat verletzt. Er kann sich an nichts erinnern.

Drucken
Teilen
Die Unfallstelle bei Gurtnellen. (Bild: Kapo Uri)

Die Unfallstelle bei Gurtnellen. (Bild: Kapo Uri)

In den schweren Unfall an Silvester auf der A 2 bei Gurtnellen war auch der Wassner Vize-Gemeindepräsident Daniel Kalbermatter involviert. Der 34-Jährige wurde in seinem Auto eingeklemmt und musste verletzt ins Spital gebracht werden. Die Urner Zeitung erreichte ihn am Montag auf dem Heimweg. «Mittlerweile geht es mir besser», sagte er. An den Unfall und an die Stunden davor und danach kann er sich nicht erinnern. «Ich hatte in den vergangenen Tagen mit meiner Gesundheit zu kämpfen und muss nun erst mein Leben wieder in Ordnung bringen», so Kalbermatter.

Der folgenschwere Unfall hatte sich an Silvester kurz vor 18 Uhr in der Güetligalerie ereignet. Vier Autos waren darin verwickelt. Zwei Erwachsene und drei Kinder verletzten sich schwer. Die Autobahn musste sieben Stunden lang gesperrt werden. Kalbermatters Ratskollege in Wassen, Gemeindepräsident Marco Calcagni, fuhr an den Unfall heran. «Ich sah Daniels Auto. Mir war sofort klar, dass etwas Schlimmes passiert ist», sagte er dem «Blick». Noch auf der Unfallstelle habe er Daniel Kalbermatter Mut gemacht. Calcagni und Kalbermatter hatten zuvor gemeinsam in einer Beiz etwas getrunken. Auch den Silvesterabend wollten sie zusammen feiern.

War Alkohol im Spiel? Während Kalbermatter davon nichts mehr weiss, sagte Calcagni gestern auf Nachfrage: «In der Beiz lief alles in geordneten Bahnen ab, aber ich kann nur für mich sprechen.» Calcagni findet lobende Worte für seinen Ratskollegen: «Daniel ist ein sehr geschätzter Gemeinderat, der schon viel für Wassen getan hat.»

Die Urner Polizei hat nach dem Unfall Blastests und Blutuntersuchungen angeordnet. Die Ergebnisse liegen noch nicht vor, wie die Polizei auf Anfrage mitteilte. Offen ist auch noch, wer den Unfall verursacht hat. Die Urner Staatsanwaltschaft ermittelt.

Sven Aregger / Neue UZ