Gemeindeversammlung
Bauprojekt am Bahnhofplatz: Realper weisen Geschäft zurück an Gemeinderat

Die Rechnung wurde gutgeheissen. Der Bau eines Hauses am Bahnhofplatz wird hingegen zurückgestellt.

Markus Zwyssig
Merken
Drucken
Teilen
In Realp stehen in den kommenden Jahren einige Investitionen an.

In Realp stehen in den kommenden Jahren einige Investitionen an.

Bild: Pius Amrein (Realp, 2. Oktober 2019)

Beim Bahnhof Realp ändert sich einiges. Der Autoverlad ist in die Jahre gekommen und muss umfassend erneuert werden. Um dies alles zu realisieren, müssen das Bahnhofsgebäude mit dem Buffet abgebrochen und ein neues Betriebsgebäude gebaut werden. Die Matterhorn Gotthard Bahn investiert in die Modernisierung über zehn Millionen Franken.

Das Dorf Realp wächst. Die Erweiterung des Dorfkerns zum Bahnhof hin wäre eine gute Möglichkeit dazu. Der Gemeinderat will aktiv werden und plant den Bau eines Mehrfamilienhauses am Bahnhofplatz. Gemeindepräsident Armand Simmen sagte:

«Das ist eine einmalige Chance für die Gemeinde Realp, die wir packen müssen.»

Inzwischen gibt es ein Vorprojekt dazu. Dieses war denn auch Hauptthema der Gemeindeversammlung in Realp am Donnerstagabend. Architekt Lukas Baumann stellte das Projekt vor. Nebst mehreren Wohnungen sollen im neuen Gebäude auch ein Wartsaal und ein kleines Bistro untergebracht sein. Das Projekt würde 1,7 Millionen Franken kosten. Die Eigenmittel belaufen sich auf 680'000 Franken. Für die Restfinanzierung wird eine Hypothek in der Höhe von 1,02 Millionen Franken aufgenommen.

Der geplante Bau löste bei den anwesenden 36 Personen sehr viele Diskussionen aus. Das Geschäft wurde denn auch an den Absender zurückgewiesen. Vom Gemeinderat wird eine genaue Rentabilitätsberechnung verlangt. «Wir werden nun vertieft prüfen, wie viele finanzielle Mittel die Gemeinde in den kommenden zehn Jahren benötigen wird», sagt Armand Simmen. Die Gemeinde Realp muss in den nächsten Jahren grössere Investitionen in die Wasserversorgung, in Strassensanierungen sowie in den Unterhalt der Gemeindeliegenschaften tätigen. Dafür werden ebenfalls finanzielle Mittel benötigt.

Thema soll bald wieder aufgegriffen werden

Die Abstimmung über den Baukredit in der Höhe von 1,7 Millionen Franken kann daher nicht wie geplant am 13. Juni stattfinden. Gemeindepräsident Simmen betont denn auch, dass je nach Termin mit den Verantwortlichen der Matterhorn Gotthard Bahn die Realper an einer ausserordentlichen oder an der ordentlichen Gemeindeversammlung über das weitere Vorgehen informiert werden sollen. Weiter verfolgen will man das Thema aber unbedingt.

Gutgeheissen wurde an der Gemeindeversammlung am Donnerstagabend hingegen die Rechnung, die bei einem Aufwand von 676'609 Franken und einem Ertrag von 928'860 Franken mit einem Gewinn von 252'251 Franken abschliesst. Das Geld wird aber nicht wie ursprünglich vorgesehen als Einlage in die Vorfinanzierung des Hauses am Bahnhofplatz verwendet. Vielmehr soll es dem Kapital der Gemeinde zugewiesen werden.