Gemeindeversammlung
Flüeler haben neue Parkplatzregelung

Die bisherige Praxis wurde verankert. Die Rechnung wurde ohne Wortmeldung genehmigt.

Florian Arnold
Merken
Drucken
Teilen

Neben den Neuigkeiten zu Samih Sawiris Hafenprojekten ging es an der Gemeindeversammlung von Flüelen vor allem ums Parkieren. Einerseits wird der Parkhof Ochsengasse vom Finanz- ins Verwaltungsvermögen überführt. Damit wäre bei einer Veräusserung der Parkplätze neu ein Volksentscheid nötig. Die Gemeinde besitzt 18 Parkplätze, die an Anwohner und Gewerbetreibende vermietet werden. Der Gemeinderat erachte es als wichtig, diese Parkplätze zu erhalten.

Weiter haben die Flüeler über eine Parkplatzverordnung befunden. In der bisherigen Ordnung war das Dauerparkieren geregelt. In Flüelen gibt es aber auch gebührenpflichtige Parkplätze (Parkingmeter) und Parkplätze, die als blaue Zone ausgeschieden sind. Daneben bestehen weisse Parkplätze ohne besondere Einschränkungen. Die bereits gelebte Praxis wird nun rechtlich verankert. Zugestimmt wurde einem Rahmen für die Parkgebühren von 0.50 bis 1.50 Franken pro Stunde. Innerhalb des Rahmens kann der Gemeinderat über die Höhe der Gebühr befinden. Zwölf Monate Dauerparkieren kosten 500 Franken. Der Gemeindepräsident Remo Baumann stellte das Reglement vor, das der Gemeinderat ausgearbeitet hatte. Zu diesem konnten sich die Bürger nicht äussern.

Rechnung schliesst im Plus

Gutgeheissen haben die Flüeler der Rechnung 2020. Diese schloss bei einem Aufwand von 8 Millionen Franken mit einem leichten Plus von 6000 Franken ab. Das Ergebnis ist damit 640'000 Franken besser als budgetiert. Wegen der Pandemie seien viele Konten nicht ausgeschöpft worden und weniger Ausgaben waren nötig. Allerdings gab es einen Mehraufwand bei der Restkostenfinanzierung. Flüelen verfügt nun über ein Eigenkapital von 5,41 Millionen Franken. Die Rechnung der Wasserversorgung schloss 28'000 Franken besser ab als budgetiert und damit leicht im Plus.

Zugestimmt haben die Flüeler auch der Verordnung zur Bereinigung von Begriffen: eine juristische Formalität. Begrifflich darf der Gemeinderat Verordnungen anpassen, jedoch nicht inhaltlich. Neu eingebürgert wurde Mariana Coelho Santos Almeida aus Portugal.

Seerose: Trotz Herausforderungen gutes Ergebnis

Michael Kunkel machte als Präsident der Trägerschaft eine Zusammenfassung des vergangenen Jahres für die «Seerose – Begleitet sein im Alter». «Dieses Jahr wird niemand vergessen», sagte er. Die erste Welle habe man gut gemeistert und habe auch kleinere Ausflüge unternehmen können wie etwa eine Nauenfahrt. In der zweiten Welle steckten sich viele Bewohner und Mitarbeitende an. Doch niemand habe sich im Stich gelassen gefühlt. Allerdings habe die Arbeitsbelastung auch Folgen gezeigt, sodass einige langjährige Mitarbeitende in den frühzeitigen Ruhestand traten und junge Fachkräfte eine neue Herausforderung suchten. Dies hatte auch wirtschaftliche Auswirkungen: Die Pflegeleistungen stiegen an, neue Mitarbeitende mussten eingearbeitet werden. Trotz allem konnte die Rechnung mit einem leichten Plus abschliessen, bei einem Aufwand von 2,8 Millionen Franken.

Zu den Mitteilungen aus dem Gemeinderat: Aus dem Gremium tritt vorzeitig Philipp Eigenmann zurück, der seinen Wohnsitz verlegt. Für die Ersatzwahl werden nun Kandidaten gesucht. Der neue Kindergarten Gehren ist mittlerweile fertiggestellt. Nun folgt noch die Umgebungsgestaltung. Für die Schulanlage Matte wurde die Baubewilligung erteilt. Der Baubeginn wird im Herbst erfolgen. Bezugsbereit soll die Schulanlage dann im August 2022 sein. Investiert wurde in einen Mehrzweckraum, welche an die Spielgruppe, die Musikschule und die Vereine vermietet wird. In der Seestrasse wurden neue Signalisationen angebracht, da sich offenbar viele Ferienreisende verfahren hatten. Beim Kreisel Flüelen soll eine Entflechtung des Verkehrs stattfinden. Die Arbeitsgruppe ist angehalten, die Flüeler Behörden über den Stand der Dinge zu informieren.

Weil die Skirennfahrerin Corinne Suter in Flüelen wohnt, soll für die Abfahrtsweltmeisterin noch ein Empfang stattfinden. Nach einem Datum wird gesucht. Ob das Seenachtsfest am 31. Juli stattfinden könne, sei noch nicht bekannt. Die Flüeler Kilbi soll am 24. bis 26. September gefeiert werden.