Gemeindeversammlung
Im Seelisberger Tannwald gilt neu eine Leinenpflicht für Hunde

An der Gemeindeversammlung wurde allen Vorlagen zugestimmt. Die Seelisberger Gemeindebehörden konnten erneut von positiven Zahlen berichten.

Christoph Näpflin
Merken
Drucken
Teilen
Ab hier müssen auf dem Weg durch den Tannwald neu Hunde an die Leine genommen werden.

Ab hier müssen auf dem Weg durch den Tannwald neu Hunde an die Leine genommen werden.

Bild: Christoph Näpflin (Seelisberg, 28. Mai 2021)

Die 48 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Einwohner-Gemeindeversammlung in Seelisberg haben am Freitagabend in der Turnhalle Seelisberg der Jahresrechnung 2020 oppositionslos zugestimmt. Bei einem Aufwand von knapp drei Millionen Franken bleibt ein Ertragsüberschuss von 23'000 Franken. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von gut 200'000 Franken. Die besser abschliessende Rechnung ist vor allem auf tiefere Aufwände zurückzuführen. Zudem wurden für 2020 budgetierte Abschreibungen bereits in der Jahresrechnung 2019 verbucht. Bei den Nettoinvestitionen 2020 von 132'000 Franken schlagen vor allem das Stiftungskapital für das Haus zur Treib und die Sanierung der Hafenmauer bei der Schiffstation Treib zu Buche. Auch die positiven Rechnungen der Kirchen- und Bürgergemeinde Seelisberg wurden einstimmig angenommen.

Hundehalter müssen neu mehr bezahlen

Mehr zu reden gab die Leinenpflicht für Hunde im Tannwald, welche von Einwohnern beim Gemeinderat mit einer Petition eingebracht worden war. Aber auch diesem Antrag stimmte nach einer sachlichen Diskussion eine Mehrheit zu. So müssen nun im Bereich Tannwald Hundehalter ihre Tiere an der Leine führen. Argumentiert wurde vor allem mit der Angst, welche Spaziergänger zum Teil vor frei laufenden Hunden hätten. Die Hundetaxe beträgt ab dem 1. Januar 2022 in Seelisberg statt wie bisher 50 Franken neu 75 Franken. «Dies entspricht etwa dem Mittel der Hundetaxen in den anderen Urner Gemeinden und liegt noch deutlich tiefer als in Nidwalden», erklärte Gemeinderat André Hafner.

Die Renovation der Kirchenorgel war ein toller Erfolg

Mit grosser Freude konnte der Kirchenrat vom Abschluss der Orgelsanierung in der Pfarrkirche berichten. Mit einem Aufwand von gut 60'000 Franken konnte diese nun erfolgreich abgeschlossen werden. «Wir danken allen Spenderinnen und Spendern. Sie haben an die Orgelrenovation die Hälfte beigesteuert», konnte Kirchenratspräsident Edy Huser berichten. Sobald es die Situation zulässt, wird die erneuerte Orgel mit einem Konzert gefeiert. Nebst der Orgel investierte die Kirchgemeinde in eine neue Heizung im Pfarrhelferhaus. Trotz vielen Unterhaltsarbeiten schliesst die Liegenschaftsrechnung der Kirchgemeinde ausgeglichen ab. Mittlerweile macht diese mehr als ein Drittel des Gesamtumsatzes aus und ist zu einer wichtigen Stütze der Kirchgemeinde geworden. «Wir sind stolz, dass fast alle Einnahmen unserer Kirchenrechnung in Seelisberg bleiben», erklärte der Kirchenratspräsident. Für die Sanierung des grossen Bildstöcklis an der Wyssigstrasse sucht der Kirchenrat Ideen aus der Bevölkerung.

Die Alp Matten ist bereit für gegen 500 Tiere

Die Bürgergemeinde Seelisberg hat jeweils über die Bürgerrechnung, die Hirtirechnung der Alp Matten und über die Waldrechnung zu befinden. Obwohl sich wegen zeitlichen Verzögerungen verschiedener Projekte einige Budgetposten um ein Jahr verschieben, sehen alle Rechnungen erfreulich aus. In den verschiedenen Budgets 2021 wird dann sogar überall mit einem beachtlichen Ertragsüberschuss gerechnet.

Die Tiermeldungen für die Alp Matten im schwyzerischen Muotathal, welche der Bürgergemeinde Seelisberg gehört, lassen einen erfolgreichen Sommer erwarten. Die Bürgergemeinde konnte zudem vom Abschluss des Holzschlags oberhalb des Seelisberger Oberdorfs und somit der baldigen Aufhebung der Wanderwegsperre in diesem Bereich berichten. «Wenn das Bild des Holzplatzes im Moment auch nicht sehr schön aussieht, wird die Natur bald wieder für Baum-Nachwuchs sorgen und so für die Fortführung der Schutzfunktion des Waldes besorgt sein», fasste Hermann Wipfli von der Bürgergemeinde die gemachten Arbeiten zusammen.